Inti Susan Boos – 29.01.2024

Inti Susan Boos

Die Verlage kämpfen um jede Anzeige und jedes Werbebanner. Dabei loten
sie neue Werbeformen wie Paid Content aus. «Wenn über der Werbung etwas
steht wie ‹Paid Content› oder ‹in Zusammenarbeit mit›, dann sind auch
Menschen mit hoher Medienkompetenz nicht in der Lage, das als bezahlte
Werbung zu erkennen», erklärt Susan Boos, Präsidentin des Schweizer
Presserats, im grossen «Edito»-Interview. Sie fordert deshalb, es müssten
«klare Worte verwendet werden, etwa ‹bezahlte Werbung›, keine
verschleiernden Begriffe. Sie fordert eine gemeinsame Regelung durch
Presserat und Lauterkeitskommission. «Das Problem ist im Moment, dass es
der Moral des einzelnen Verlags überlassen ist und die Lauterkeitskommission
strenger ist als der Presserat. Es bräuchte einheitliche, klare, strenge Regeln,
die für alle gelten.»