Jobwechsel

Jobkarussell

Wer ist nun wo? Neue Wechsel in der Medienbranche

Juli 2024

Luk von Bergen, 42, moderiert ab August in einem Teilzeit-Pensum von 30 Prozent bei Radio SRF 3. Er wird daneben wie bisher im Storyteam des Senders arbeiten. Von Bergen ist seit 2002 im Bereich Radio tätig; bis 2015 arbeitete er in dieser Reihenfolge bei Canal3, Radio BE1, Energy Zürich und Radio 24. Bis 2017 war er dann Leiter Entertainment bei der Gassmann Media AG, danach Corporate Publisher bei RedAct Kommunikation und daneben freischaffender Texter und Journalist. Seit Herbst 2023 ist er Storyteller Radio und Online bei SRF.

Sabrina Lehmann, 40, ist neu mit einem 40-Prozent-Pensum Moderatorin bei Radio SRF Musikwelle. Sie folgt dort auf Bea Schenk, die in Pension geht. Lehmann startete ihre Radiokarriere 2009 bei Radio Top, ab 2011 war sie bei Radio FM1 tätig. Seit 2013 arbeitet sie für Radio SRF, zuerst beim Regionaljournal Ostschweiz, dann als Produzentin bei Radio SRF 1 und ab 2019 als Redaktorin und Moderatorin beim Konsum-Magazin Espresso von SRF 1. 

Sarah Christen, 32, ist neu Leiterin des Bereichs Jugend und Musik von SRF. Sie folgt damit auf Manuel Thalmann, der SRF verlässt und sich selbstständig macht. Christen arbeitet seit 2017 bei SRF, immer im Bereich Jugend und Musik, zuerst bis 2021 als Projektleiterin und Produzentin, dann bis Juni 2024 als Senior Producerin. Zuvor hatte sie von 2008 bis 2011 bei der NZZ das KV absolviert, danach war sie bis 2016 Redaktorin und Moderatorin bei Joiz TV und dann bis 2017 Redaktorin bei 20 Minuten.

Katja Fischer De Santi hat gekündigt und verlässt im September das Magazin Wir Eltern, wo sie seit 2022 Chefredaktorin ist. Sie ist seit 2006 bei CH Media tätig, zuerst von 2008 bis 2019 als stellvertretende Leiterin und später Leiterin Focus des St. Galler Tagblatts, dann als Co-Teamleiterin des Ressorts Leben & Wissen der CH-Media-Zentralredaktion. Das Magazin Wir Eltern gehörte zu CH Media, wurde jedoch im Mai 2024 an die Medienatelier AG verkauft.

Jürg Grob, 40, wechselt von den SBB, wo er seit 2010 arbeitet, zu Stadler Rail. Ab Oktober wird der jetzige Leiter Newsroom und Chefredaktor SBB bei Stadler Rail Stellvertreter des designierten Kommunikationschefs Marc Meschenmoser.

Peter Burkhardt ist ab Oktober nicht mehr Wirtschaftschef von Tages-Anzeiger und SonntagsZeitung (SoZ) und soll eine neue interne Aufgabe übernehmen – laut persoenlich.com ist «offen», was die neue Aufgabe ist. Burkhardt arbeitet seit 2015 bei Tamedia, er war zuerst stellvertretender Leiter und dann Leiter des Wirtschaftsressorts der SoZ und schliesslich die Leitung der zusammengelegten Wirtschaftsressorts von SoZ und Tagi. Zuvor war Burkhardt von 1988 bis 1991 Freier und Volontär beim Luzerner Tagblatt, dann Freier und schliesslich bis 1994 Redaktor bei der Berner Zeitung. Dann folgten ein einjähriger Einsatz als stellvertretender Presseoffizier und später Chefredaktor der KFOR-Brigade im Kosovo und eine zweijährige Tätigkeit als Redaktor der CS-Mitarbeiterzeitschrift one. 2005 kam er als Wirtschaftsredaktor zur Luzerner Zeitung, 2007 in gleicher Funktion zur Schweiz am Sonntag.

Odilia Hiller, 48, hat Die Ostschweiz verlassen, wo sie seit 2023 Co-Chefredaktorin war. Sie ist ab September Kommunikationsverantwortliche für «Tanz und Kunst Königsfelden» (T&KK). Sie startete ihre journalistische Karriere als Volontärin und Freie bei der NZZ, war von 2008 bis 2013 Redaktorin beim St. Galler Tagblatt, danach war sie der Ostschweiz am Sonntag tätig, zuletzt als Redaktionsleiterin. Von 2018 bis 2022 war sie dann stellvertretende Chefredaktorin des St. Galler Tagblatts.

Daniel Dunkel ist nach 23 Jahren als Chefredaktor der Schweizer Familie in Pension gegangen. Sein Nachfolger, Peter Jost, leitet die Redaktion seit Anfang Juli. Jost war in den letzten fünf Jahren Leiter Stadtmarketing und Kommunikation bei der Stadt Thun. Seine journalistische Karriere startete er 1999 als Sportredaktor beim Thuner Tagblatt, später wechselte er zur Berner Zeitung, wo er Sport- und einige Jahre später Wirtschaftsredaktor war. 2009 wurde er stellvertretender Chefredaktor der BZ, von 2014 bis 2018 war er BZ-Chefredaktor.

Sandra Casalini ist ab Oktober Teamleaderin der Service-Redaktion von Ringier Medien Schweiz. Sie leitet aktuell seit 2023 das Ressort Gesellschaft, Unterhaltung und Kultur bei der Schweizer Illustrierten. Für diese ist sie – mit Unterbrüchen als Textchefin Glückspost (20 14 bis 2016) und als Freie und Texterin – seit 2000 tätig.

Stefan Frühauf, 36, ist neu Mitglied des Moderationsteams von SRF Börse. Er übernimmt einen Teil des Pensums von Andi Lüscher, der ab Herbst vermehrt die Sendung Eco Talk moderieren wird. Frühauf arbeitet seit 2021 als Wirtschaftsredaktor bei SRF, seit 2022 ist er auch Produzent von Eco Talk.

Stephan Felder, 43, wechselt erneut die Seiten: Nachdem er Anfang 2020 von SRF als Kommunikationschef zum Eishockey Club Olten gewechselt hatte, wird er im September neuer Leiter Weekend in der News-Redaktion von Nau.ch. Bei SRF war er von 2005 bis 2020 Produzent und Redaktor im Ressort Sport.

Samantha Taylor verlässt Ellexx, wird aber als Freie weiter für das Finanzmedienportal arbeiten. Sie ist seit Frühling 2022 Chefredaktorin von Ellexx. Zuvor arbeitete sie von 2012 bis 2018 bei der Zuger Zeitung, als Redaktorin, Ressortleiterin und schliesslich als stellvertretende Chefredaktorin. Ab 2029 war sie als Texterin bei der Linkgroup AG tätig.

Andreas Rüdisüli, 49, ist ab August Chefredaktor des Rheintalers. Er folgt damit auf Gert Bruderer, der die Leitung abgibt, aber weiterhin für die Publikationen der Galledia Regionalmedien schreiben wird. Rüdisüli arbeitet seit 2001 beim Rheintaler, zuerst war er Praktikant, 2005 wurde er stellvertretender Chefredaktor, aktuell ist er publizistischer Leiter des Rheintalers und zudem für die Inhalte des Werdenberger & Obertoggenburgers verantwortlich.

Benno Tuchschmid, 39, wechselt auf Dezember vom Blick zu Tamedia Deutschschweiz, wo er ab als Romandie-Korrespondent arbeiten wird. Er folgt damit auf Philippe Reichen, der zu Radio SRF gewechselt hat. Tuchschmid ist seit 2021 Co-Ressortleiter Gesellschaft, People und Tech bei der Blick-Gruppe. Zuvor war er von 2007 bis 2012 zuerst Volontär und dann Reporter bei der Aargauer Zeitung, danach wechselte er zur SonntagsZeitung und war dann ab 2015 stellvertretender Ressortleiter Kultur bei der Aargauer Zeitung. 2017 kam er als Leiter des Magazins zum SonntagsBlick.

Barnaby Skinner, bald stellvertretender Chefredaktor Technologie und Entwicklung der NZZ.

Barnaby Skinner ist ab September Mitglied der NZZ-Chefredaktion: Er wird dann stellvertretender Chefredaktor Technologie und Entwicklung. Er folgt damit auf Tom Schneider, der zu Keystone-SDA wechselt. Skinner ist seit 2020 Ressortleiter Visuals bei der NZZ. Zuvor war er, nach Stationen u.a. bei The Daily Star in Beirut und Dhaka sowie bei news.ch und dem Magazin, von 2006 bis 2014 Technologie-Reporter bei der SonntagsZeitung, danach bis 2017 zuerst Daten- und Tech-Journalist und bis 2020 Leiter Datenjournalismus bei Tamedia.

Skinners Nachfolger wird Markus Stein, der seit 2020 das Ressort Video & TV bei der NZZ leitet. Er war von 2009 bis 2018 Grafikredaktor beim ZDF, kam dann als Videoredaktor zur NZZ und wurde im gleichen Jahr Leiter des Video-Teams.

Ab September tritt Markus Stein die Nachfolge von Barnaby Skinner als Ressortleiter Visuals an.

Raffaele Wiler, 33, ist neu Today-Redaktionsleiter. Er folgt damit auf Christian Ortner, der CH Media verlässt. Wiler übernimmt die Verantwortung für die Mitarbeitenden der Today-Portale zusätzlich zu seiner Funktion als Redaktionsleiter von PilatusToday. Er kam, nach einem Praktikum bei Tamedia, 2020 als Online-Journalist zu Radio Pilatus, arbeitete dann als Produzent und wurde 2023 Redaktionsleiter von Pilatus Today.

Juni 2024

Marco Morosoli hat die Zuger Zeitung verlassen, wo er unter anderem als Gerichts- und Politikberichterstatter tätig war. Er war ab 1989 Journalist bei verschiedenen Zuger Medien und startete als freier Mitarbeiter des Zuger Tagblatts. Ab 2005 war er für die Neue Zuger Zeitung (heute Zuger Zeitung) tätig, die er zwischenzeitlich verliess, um bei der Zuger Presse und als Kommunikationsbeauftragter des Kantons Zug zu arbeiten.

Sven Forster ist ab September Sportchef von 20 Minuten. Er folgt auf Tobias Wedermann, der 20 Minuten verlässt. Forster ist seit diesem Jahr stellvertretende Ressortleiter Sport; er kam 2018 zu 20 Minuten, wo er News-Journalist, dann Sport-Journalist und danach Blattmacher war. Vorher arbeitete er ab 2016 beim Blick, als Volontär und dann als Sportredaktor.

Anna Serarda Campell, 40, ist ab August Leiterin der Kulturabteilung von Radiotelevisiun Svizra Rumantscha (RTR). Sie folgt damit auf Guadench Dazzi, der die Leitung des Rätischen Museums übernimmt. Campell arbeitet seit 2005 im Journalismus, seit 2011 bei Radio RTR. Von 2015 bis 2018 war sie Bundeshauskorrespondentin, seither ist sie Redaktorin und Moderatorin der Sendung Cuntrasts.

Marc Lehmann, 54, ist ab November publizistischer Leiter bei der Freiburger Nachrichten AG – er kehrt damit in den Journalismus zurück, den er 2022 verlassen hatte, um Leiter der Kommunikation von Avenir Suisse zu werden. Vorher arbeitete er ab 2005 für Radio SRF, war Inlandredaktor, Produzent und Moderator von HeuteMorgen und Nachrichtensprecher. Von 2007 bis 2014 war er Osteuropa-Korrespondent, ab 2015 Gesprächsleiter beim Tagesgespräch.

Sibylle Saxer, 49, ist neu stellvertretende Chefredaktorin der Zürichsee-Zeitung (ZSZ). Sie folgt damit auf Fabienne Sennhauser, die neu im Ressort Zürich der Tamedia-Zeitungen tätig ist. Saxer arbeitet seit 2008 als Redaktorin und später als Ressortleiterin für die ZSZ; seit 2022 ist sie Mitglied der Chefredaktion.

Sven Altermatt, 30, und Lucien Fluri, 41, leiten ab November gemeinsam das Blick-Politikressort. Sie folgen damit auf die Ressortleiterin Sermîn Faki und ihrem Stellvertreter Pascal Tischhauser, die Ringier verlassen. Altermatt und Fluri sind seit 2021 Co-Chefredaktoren der Solothurner Zeitung, des Oltner Tagblatts und des Grenchner Tagblatts. Zuvor arbeitete Fluri von 2011 bis 2019 bei der Solothurner Zeitung und wurde dann Bundeshausredaktor für CH Media. Altermatt war, nach Stationen bei der Solothurner Zeitung und bei der Aargauer Zeitung ebenfalls CH-Media-Bundeshausredaktor.

Luzia Tschirky, 34, verlässt SRF und macht sich selbständig. Sie war ab 2019 SRF-Korrespondentin in Moskau und berichtete ab 2022 aus der Ukraine. Im Herbst 2023 kehrte sie in die Schweiz zurück und nahm sich eine Auszeit, um ein Buch zu schreiben. Am Anfang ihrer journalistischen Karriere hatte Tschirky verschiedene Praktika absolviert, unter anderem beim Moskau-Büro des Spiegels und bei der russischsprachigen Redaktion von Radio Free Europe in Prag. Ab 2012 arbeitete sie für die Schweizer Redaktion von 3sat, danach war sie als Freie bei SRF unter anderem für Rundschau, Arena und 10vor10 tätig. Von 2017 bis 2019 absolvierte sie den trimedialen Journalismus-Stage von SRF und wurde unmittelbar danach Russland-Korrespondentin.

Zoe Geissler, 32, ist ab Frühling 2025 neue Korrespondentin von Radio SRF für Frankreich/Maghreb. Sie folgt damit auf Daniel Voll, der in Pension geht. Geissler kam 2021 als Praktikantin zu Radio SRF und wurde danach Produzentin und Redaktorin bei Radio SRF 4.

Sebastian Wendel, 36, verlässt den Blick und wechselt ins Sportressort von CH Media. Er arbeitete bereits von 2009 bis 2022 bei CH Media, als Praktikant, dann als Stagiaire und schliesslich als Sportredaktor. Danach wurde er Fussballreporter beim Blick.

Valentin Rubin hat Ringier verlassen und arbeitet neu als Policy & Advocacy Manager bei Reporter ohne Grenzen Schweiz. Er kam nach Stationen als Praktikant bei der SRF-Rundschau und als Freier im Ressort Sport von Tamedia 2019 als Praktikant zum SonntagsBlick-Magazin und später zum SonntagsBlick. Ab 2023 war er Service Redaktor bei der Blick-Gruppe.

Till Burgherr hat die Zürcher Oberland Medien verlassen und ist neu Redaktor bei den Schaffhauser Nachrichten. Der Videojournalist startete seine Karriere beim Schaffhauser Fernsehen und war danach von 2011 bis 2014 Chef vom Dienst und Videoredaktor bei Tele Top. Bis 2020 arbeitete er dann als VJ und Moderator bei TeleM1 und danach bis 2020 als Co-Leiter Video News bei 20 Minuten. Nachdem er freiberuflich als Mediencoach tätig gewesen war, kam er 2023 zum Zürcher Oberländer.

Michael Zollinger, 38, wechselt Anfang August von der Rundschau zu SRF DOK. Er arbeitet seit 2011 für SRF, zuerst als Praktikant bei 10 vor 10 und danach bei Schweiz aktuell, dann als Redaktor bei Schweiz aktuell und später bei 10 vor 10. Von 2016 bis 2021 war er bei der Arena tätig, seither ist er Reporter und VJ bei der Rundschau.

Mai 2024

Markus Häfliger verlässt Tamedia und den Journalismus. Er wird ab Oktober Public-Affairs-Verantwortlicher bei der Heilsarmee Schweiz. Der langjährige Bundeshaus-Korrespondent startete seine journalistische Karriere 1994 als Stagiaire und dann als Redaktor beim Aargauer Tagblatt. 2002 wurde er Bundeshaus-Korrespondent der NZZ am Sonntag, 2012 wechselte er zur NZZ, wo er das Bundeshaus-Team leitete. Seit 2016 ist er Bundeshaus-Korrespondent bei Tamedia. Anlässlich einer Rede, die er letzten Oktober bei einer Kundgebung gegen Entlassungen bei der TX Group hielt, sagte Häfliger: «Wir müssen den Schweizerinnen und Schweizern heute sagen: Euer Qualitätsjournalismus stirbt scheibchenweise.»

Marc Meschenmoser wechselt die Seiten: Der Redaktionsleiter K-Tipp/Saldo und Co-Präsident von investigativ.ch hat gekündigt und wird Anfang Oktober Leiter Kommunikation von Stadler Rail. Meschenmoser ist seit 1994 im Journalismus tätig. Zuerst war er Reporter beim Werdenberger & Obertoggenburger, ab 1999 Redaktor beim Kassensturz von SRF. Von 2002 bis 2006 war er als Freier tätig. Danach folgen weitere SRF-Jahre: Ab 2006 war er Redaktor bei 10 vor 10, ab 2012 Redaktor und Inputer bei der Rundschau, ab 2017 SRF-Korrespondent für die Romandie und die UNO in Genf. Seit 2020 ist er Co-Redaktionsleiter von K-Tipp/Saldo und seit Anfang Jahr auch Mitglied der Geschäftsleitung der Konsumenteninfo AG.

Andy Krischan, 58, ist seit Mitte Mai Videojournalist (und Drohnenpilot) bei BRK News, die auf Blaulicht-Ereignisse spezialisierte TV-Produktionsfirma von Beat Reinhard Kälin. Krischan kam von nau.ch, wo er seit 2021 tätig war.

Nik Hartmann wird Nachfolger von Röbi Koller bei Happy Day von SRFKoller, der seit 1988 bei Radio und Fernsehen SRF unterschiedliche Formate wie etwa KarussellQuer, ClubPersönlich und Musik für einen Gast moderierte, war seit dem Start von Happy Day 2007 Moderator der Sendung. Nun geht er im Frühling 2025 in Pension. Hartmann wird Happy Day ab Oktober 2025 moderieren. Er arbeitete, nach Stationen bei Radio extraBern und Radio 24, ebenfalls viele Jahre lang als Moderator bei Radio und Fernsehen SRF, bei Radio SRF 3 und vor allem bei SRF bi de Lüt. Seit 2020 ist er Co-Leiter Eigenproduktionen TV National bei CH Media.

Nicole Himmelreich, 58, verlässt Tele Züri und arbeitet ab August als Redaktorin und Produzentin bei Gredig direkt. Es ist eine Rückkehr zu SRF, wo sie von 1993 bis 2006 als Redaktorin und Moderatorin tätig war, unter anderem beim Tagesfernsehen TAF, bei Quer, Bsuech in … und mit ihrer eigenen Sendung himmelrichSchweiz. Zuvor arbeitete sie von 1989 bis 1993 als Redaktorin und Tagesverantwortliche bei Capital FM. Ab 2007 war sie Redaktionsleiterin bei Tele Züri, dann, ab 2015, Leiterin Unterhaltungssendungen bei AZ Medien, und seit 2022 ist sie Produzentin von Talk täglich bei CH Media.

Sarah Polson-Neuhaus ist ab Juli Leiterin Digital der Freiburger Nachrichten. Sie folgt damit auf Christian Holzer, der das Unternehmen verlässt. Polson-Neuhaus war bisher in der Redaktionsleitung für Video und Storytelling zuständig. Der Verwaltungsrat der Freiburger Nachrichten AG gab zudem bekannt, dass er in der Redaktionsleitung zusätzlich eine Stelle als publizistische*r Leiter*in schaffen will.

Jürg Vollmer, hat Ende April die Landwirtschafts-Fachzeitschrift die grüne verlassen, wo er seit 2017 Chefredaktor war. Er wechselt auf Anfang Juli zum Zürcher Bauernverband, wo er Projektleiter digitale Medien wird. Vollmer startete seine journalistische Karriere 1982 im Lokaljournalismus, arbeitete ab 1984 sechs Jahre lang als Redaktor bei der Nachrichtenagentur Schweizerische Politische Korrespondenz (SPK), war danach bis 1996 Redaktor bei SRF und dann bis 1997 Chefredaktor des Nebelspalters. Ab 1998 war er Geschäftsführer und Kommunikationsberater der Stiftung Menschen für Menschen von Karlheinz Böhm, von 2004 bis 2009 Kommunikationschef bei der Schweizerischen Bibliothek für Blinde und Sehbehinderte (SBS) und danach bis 2011 Chefredaktor der Organisation für spendenfinanzierten Journalismus maiak – The Newsroom of Eastern Europe. Bis 2016 war er dann Projektleiter und Chefredaktor verschiedener Medien, NGOs und Unternehmen, unter anderem Aroser Zeitung, HMQ AG, Pizol Bergbahnen und Bienen Schweiz. Ab 2014 schrieb er auch für die grüne.


Frühere Jobwechsel finden Sie über diesen Link in unserem Archiv.

Edito exklusiv

Angebot für Abonnentinnen und Abonnenten: Webinar

 

Selbstvermarktung ganz konkret

Infos und Anmeldung

EDITO en français
Werbung
Aktuelle Ausgabe