Jobwechsel

Stellenangebote

Suchen Sie einen neuen Job? Hier finden Sie Stellenangebote.

Medien und Journalismus
Kommunikation und Marketing

Jobkarussell

Wer ist nun wo? Neue Wechsel in der Medienbranche

Februar 2024

Andreas Stüdli, 38, arbeitet ab Sommer in der Bundeshausredaktion von Radio SRF. Er folgt damit auf Oliver Washington, der in die Bundesverwaltung gewechselt hat. Stüdli startete seine Journalisten-Karriere bei Radio 32 in Solothurn, danach war er ab 2013 Westschweiz-Korrespondent der SDA. Seit 2018 ist er in gleicher Funktion für Radio SRF tätig.

Simone Rau hat Tamedia verlassen und ist nun Teil des Investigativ-Teams von SRF. Sie arbeitete ab 2009 beim Tages-Anzeiger, zuerst als Volontärin, dann als Inlandredaktorin und ab 2013 als Reporterin beim Tamedia-Recherchedesk. Zuvor war sie bereits 2007 bis 2008 für SRF tätig, als Redaktorin bei Schweizweit und Schweiz Aktuell.

Dominik Buholzer, 52, ist ab März neuer Chefredaktor und Mitglied der Geschäftsleitung von finews.ch sowie der englischsprachigen Partnerseite finews.com. Er folgt damit auf Samuel Gerber, der die publizistische Leitung ad interim übernommen hatte und nun wieder stellvertretender Chefredaktor wird. Buholzer war von 1995 bis 2018 in verschiedenen Funktionen für Zeitungen in der Zentralschweiz tätig. 2018 wechselte er die Seiten und wurde Kommunikationsverantwortlicher der Zurich Schweiz.

Nina Burri, 46, präsentiert neu auf TeleZüri, TeleBärn, Tele M1, Tele 1 und TVO das Wetter. Zuvor war sie ab Anfang 2023 Onlineredaktorin beim Portal ZüriToday von CH Media. Burri trat viele Jahre lang als «Schlangenfrau» auf und war Schauspielerin und Moderatorin.

Priska Wolff verlässt TeleZüri und wechselt als Produzentin zu TV-Produktions-Firma Mediafisch, wo sie bereits mit einem Teilzeit-Pensum arbeitete. Sie war ab 2008 als Produzentin für Talk Täglich von TeleZüri tätig, ab 2015, nach einem kurzen Unterbruch, dann als Produzentin von Checkup – Das Gesundheitsmagazin von CH Media.

Seline Meier, 37, arbeitet ab Mai bei Watson und wird dort stellvertretende Chefredaktorin. Sie ist seit 2020 Redaktionsleiterin SonnTalk/TalkTäglich bei CH Media. Zuvor war sie von 2015 bis 2017 Produzentin von Sonn Talk und von 2017 bis 2020 leitende Produzentin SonnTalk/TalkTäglich.

Eva Berger, 44, und Philipp Zimmermann, 49, leiten neu gemeinsam das Ressort Aargau der Aargauer Zeitung. So folgen damit auf Fabian Hägler, der neu Chefredaktor ist. Berger arbeitet seit 2018 im Ressort Aargau, zuvor war sie bei verschiedenen Tageszeitungen in Solothurn, Bern und Biel tätig. Zimmermann arbeitete von 2006 bis 2013 für die Regionalzeitung Die Botschaft. Seither war er in verschiedenen Funktionen für die Aargauer Zeitung beziehungsweise CH Media tätig.

Simon Jäggi und Philippe Stalder verlassen das Investigativ-Team von SRF. Stalder, der ab Sommer 2022 bei SRF Investigativ tätig war, isr bereits weg und will einen Dokumentarfilm fertigstellen. Jäggi wird laut persoenlich.com ab Ende März «vorerst eine familiäre Auszeit» nehmen.

Harry Büsser, 53, verlässt die HandelsZeitung. «Es ist Zeit für etwas Neues», schreibt er auf LinkendIn; er werde sich Zeit nehmen, um herauszufinden, was das sei «und Ende Sommer etwas Neues beginnen». Büsser arbeitet seit 2019 für die HandelsZeitung, ist Mitglied der Chefredaktion und Chefredaktor des Magazins Millionär. Zuvor arbeitete er unter anderem bei SRF als Reporter und als Produzent von SRF Börse, bei Cash und Moneycab, war Leiter des Finanzressorts bei der Bilanz sowie Ressortleiter Wirtschaft der Blick-Gruppe.

Klaus Ammann, 49, moderiert neu die Samstagsrundschau von Radio SRF. Er folgt damit auf Oliver Washington, der in die Bundesverwaltung gewechselt hat. Ammann arbeitet seit 2012 in der Wirtschaftsredaktion von Radio SRF, zuvor war er für die SRF-Regionaljournale Ostschweiz und Zürich sowie das Rendez-vous tätig.

Valerie Zaslawski hat die Co-Redaktionsleitung von Bajour abgegeben und ist neu dort Politredaktorin. Ina Bullwinkel leitet Bajour deshalb neu allein. Zaslawski startete ihre journalistische Karriere bei Onlinereports, war dann von 2010 bis 2018 für die NZZ tätig und schrieb danach als Freie aus Berlin. Seit 2020 arbeitet sie bei Bajour.

Barbara Stäbler, 53, arbeitet ab März als Wirtschaftsredaktorin für die Basler Zeitung. Sie war bereits von 2004 bis 2009 für die BaZ tätig, danach war sie drei Jahre lang Romandie-Korrespondentin für die Keystone-SDA und ist seit 2013 EU-Korrespondentin der Keystone-SDA.

Januar 2024

Nik Walter, 63, wurde Ende Oktober im Rahmen des Stellenabbaus bei Tamedia entlassen. Er hatte ab 1997 für Tages-Anzeiger (TA) und SonntagsZeitung (SoZ) gearbeitet, zuerst als Redaktor und ab 1998 als Ressortleiter Wissen der SoZ, ab 2016 als Leiter der zusammengelegten Wissens-Ressorts von SoZ und TA und schliesslich ab 2022 als Redaktor Wissen von SoZ/TA. Walter hat, wie er gegenüber persoenlich.com sagte, «nicht ganz freiwillig» dem Angebot einer Kündigung im Rahmen des Sozialplans zugestimmt. Er wird aber als freier Journalist weiter für SoZ/TA wie auch für andere Publikationen tätig sein und ist laut seinem LinkedIn-Eintrag «offen für Jobangebote als Wissenschaftsredakteur».

Lea Haller verlässt die NZZ, wo sie NZZ Geschichte leitete, und arbeitet ab März als Co-Leiterin des Generalsekretariats der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften. Haller kam 2018 als Redaktorin zu NZZ Geschichte, seit 2019 leitet sie die Redaktion. Ihre Nachfolgerin ist Claudia Mäder. Sie ist seit 2015 für die NZZ und die NZZ am Sonntag tätig, aktuell ist sie als Redaktorin für den Bund «2050» in der Sonntagsausgabe zuständig.

Tobias Karlen, 31, ist ab Mai Chefredaktor von TeleBärn. Er folgt damit auf Markus von Känel, der weiterhin als Moderator und für News-Produzent für TeleBärn tätig sein wird. Karlen arbeitete ab 2010 bei Radio BeO, wechselte dann zu Radio Bern 1, wo er seit 2019 Redaktionsleiter ist und auch das 2022 lancierte Nachrichtenportal BärnToday leitet.

Juan Riande, 21, Videojournalist des Luzerner Senders Tele 1, wurde entlassen. Das geschah im Rahmen des Abbaus von 140 Vollzeitstellen bei CH Media. Riande, der seit 2019 teilzeitlich in verschiedenen Funktionen für das Luzerner Radio 3FACH tätig ist, hatte bei Tele 1 ab Sommer 2023 einen Vertrag als Redaktor mit Ausbildungsvertrag und absolviert das MAZ. Seit seiner Entlassung Mitte Januar sucht er unter anderem via Instagram und LinkedIn einen neuen Job – wie viele weitere vom CH-Media-Stellenabbau Betroffene.

Gloria Karthan, 31, und Konstantin Furrer, 34, sind neu Mitglieder der Redaktionsleitung von 20 Minuten. Karthan ist seit 2021 Leiterin Lifestyle; sie absolvierte Praktika unter anderem bei der Thurgauer Zeitung, der SonntagsZeitung und 20 Minuten Friday und war Redaktionsleiterin bei Femelle.ch. 2019 kam sie zu 20 Minuten Friday zurück, darauf folgten verschiedene Funktionen bei 20 Minuten. Furrer ist seit 2022 Leiter Newsdesk; er kam nach einem Praktikum bei den AZ Medien 2017 als Redaktor Newsdesk zu 20 Minuten und wurde 2019 Blattmacher und stellvertretender Ressortleiter.

Monika Bolliger und Isabel Pfaff wechseln zu Radio SRF. Bollinger kommt vom Spiegel, wo sie seit 2021 auf der Auslandredaktion tätig ist, zuvor war sie von 2011 bis 2018 Nahost-Korrespondentin für die NZZ. Sie wird ab Mai als Produzentin von Echo der Zeit arbeiten, dort ersetzt sie Anna Trechsel, ins Auslandressort wechselt. Pfaff arbeitet seit 2014 für die Süddeutsche Zeitung; sie war zuerst Auslandredaktorin und ist seit 2019 Schweiz-Korrespondentin. Sie wird ab Juni in der Wirtschaftsredaktion von Radio SRF arbeiten.

Jana Avanzini ist neu Redaktionsleiterin des Zug Kultur Magazins. Sie folgt damit auf Falco Meyer, der sich auf seine Psychologische Praxis und Lehrtätigkeit konzentrieren will. Avanzini ist seit 1996 freie Theaterschaffende und 2013 Kulturjournalistin; als Freie arbeitete sie unter anderem für Zentralplus und Kultz.

Iwan Santoro, 53, wird neuer Tessin-Korrespondent von Radio SRF. Er folgt damit im Sommer auf Karoline Thürkauf, die in die Deutschschweiz zurückkehrt. Santoro kam nach Stationen bei Radio Thurgau, Radio Zürisee, Radio 24 und Radio 1 2013 zu Radio SRF, zuerst zu SRF4 News, seit 2016 arbeitet er in der Inlandredaktion.

Anja Sciarra, 29, wechselt von Prime News zur Basler Zeitung, wo sie Lokalredaktorin wird. Sie war 2018 als Praktikantin zu Prime News gekommen, seit 2020 ist sie Co-Redaktionsleiterin. Neu als Redaktoren zu Prime News kommen im März Tomasz Sikora, aktuell Stagiaire bei CH Media, und Steve Last, aktuell Journalist bei 20 Minuten in Basel. Ausserdem ist die Prime-News-Redaktorin Melina Schneider neu Chefredaktorin der Kleinbasler Zeitung.

Pascal Nufer, 48, hat Schweizer Fernsehen SRF verlassen; er will sich laut persoenlich.com «nochmals neu orientieren». Nufer war bei SRF zuletzt seit 2022 als Produzent bei Gredig direkt tätig. Er arbeitete ab 2001 für SRF, zuerst als Reporter für Radio SRF1 und Radio SRF 3, dann, ab 2004 bis 2011 als freier Mitarbeiter in Thailand, danach bis 2014 als Redaktor der Tagesschau von Fernsehen SRF, dann bis 2019 als China- und Ostasien-Korrespondent und Leiter des SRF Büros China. Nach seiner Rückkehr aus China war er als Ausland-Redaktor für Tagesschau und 10vor10 tätig.

Sandra Brand, 36, ist ab Februar neue TV-Korrespondentin von SRF für die Region Bern. Sie folgt damit auf Urs Gilgen, der zur Rundschau wechselt. Brand arbeitet seit 2021 bei SRF als Redaktorin und Reporterin für 10 vor 10, Tagesschau und Schweiz aktuell. Zuvor war sie ab 2006 bei Radio Berner Oberland als Redaktorin, Moderatorin sowie Praktikums-Ausbildnerin, später moderierte sie auch auf Radio Bern1.

Gabriella Hunter wird Chefredaktorin von The Market. Sie übernimmt das Amt Anfang März von Mark Dittli, der künftig weiterhin als Geschäftsführer und Autor tätig sein wird. Hunter war bereits von Herbst 2021 bis Frühling 2023 als Redaktorin für The Market tätig und wechselte dann zu Swiss Re, wo sie Media Relations Manager war. Zuvor arbeitete sie von 2013 bis 2021 für die Finanz und Wirtschaft, zuerst als Online-Redaktorin, dann als Redaktorin «Märkte», dann als Redaktorin «Unternehmen» und zuletzt als Ressortleiterin «Unternehmen».

Sebastian Rieder verlässt den Blick, wo er seit 2019 Head Of Video Sport ist, und ist ab Mai stellvertretender Ressortleiter Sport bei 20 Minuten. Er folgt damit auf Silvan Haenni, der seit Ende letztes Jahr Ressortleiter Wirtschaft von 20 Minuten ist. Rieder war von 2011 bis 2016 VJ und Sportreporter beim Newsnetz von Tamedia, dann bis 2018 stellvertretender Ressortleiter Sport bei 20 Minuten und bis 2019 stellvertretender Ressortleiter bei den Tamedia-Medien.

Nina Siegrist, 44, wird neue Vorsitzende der Unternehmensleitung des Schaffhauser Medienhauses Meier + Cie AG, zu dem die Schaffhauser Nachrichten, Radio Munot und das Schaffhauser Fernsehen gehören. Sie ersetzt ab August den bisherigen Unternehmensleiter Beat Rechsteiner. Siegrist kam nach Stationen unter anderem als Freie beim Schaffhauser Fernsehen, als Praktikantin beim Hamburger Abendblatt und bei SRF sowie als Redaktorin und Leiterin des Wochenmagazins express der Schaffhauser Nachrichten 2008 zur Schweizer Illustrierten. Dort leitete sie unter anderem das Wirtschaftsressort und war zuletzt, von 2020 bis 2022, Co-Chefredaktorin. Seither ist sie Mitglied der Chefredaktion Blick sowie Head of Editorial der Ringier Global Media Unit.

Simon Leu, 48, ist neu Mitglied des Moderationsteams von Musik für einen Gast von Radio SRF 2 Kultur. Er folgt damit auf Hannes Hug. Leu ist aktuell Studienleiter Audio MAZ und wird dies auch weiterhin sein. Er war nach Stationen als Redaktor bei Radio Extra Bern und als Bundeshausjournalist für Tamedia von 2011 bis 2021 für Radio SRF tätig. Dort war er unter anderem stellvertretender Redaktionsleiter Nachrichten, moderierte News-Sendungen wie Heute Morgen, Info3 und Rendez-Vous und war als Ausbildner tätig.

David Koller, 47, wird Anfang 2025 Chefredaktor von Willisauer Bote und Seetaler Bote. Er folgt damit auf Stefan Calivers, der sein Pensum reduziert, bevor er später in Pension geht. Koller arbeitet aktuell als Texter und Kommunikationsfachmann in seiner «Schreiberei Koller»; von 2004 bis 2006 war er Redaktor beim Seetaler Boten, danach bis 2015 in derselben Position beim Willisauer Boten.

Oliver Washington, 51, verlässt Radio SRF und wechselt die Seiten: Er ist ab 8. Januar neu Kommunikationschef des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements (EJPD) des neuen Bundesrats Beat Jans. Washington kam nach Stationen bei der Zürichsee-Zeitung und der NZZ 2003 zu Radio SRF. Zuerst war er Redaktor und Moderator des Regionaljournals Zürich/Schaffhausen, ab 2007 stellvertretender Leiter der Inlandredaktion und Moderator Samstagsrundschau, ab 2014 EU-Korrespondent in Brüssel und ab 2019 Bundeshausredaktor und Moderator/Teamleiter Samstagsrundschau.

Dezember 2023

Marco Jaggi, 49, leitet ab Mai 2024 die Redaktion des Regionaljournal Aargau Solothurn von SRF. Er folgt damit auf Maurice Velati, der SRF verlässt. Jaggi ist seit 2015 stellvertretender Leiter des Regionaljournals Aargau Solothurn; er kam 2010 in die Redaktion. Im Journalismus arbeitet er seit 1994, zuerst als Freier für die Solothurner Zeitung, dann als Praktikant bei Radio ExtraBern und SF DRS. Ab 1996 war er für Radio 32 tätig, zuerst als Moderator, später als Redaktor, Leiter Wort, stellvertretender Redaktionsleiter und ab 2007 als Redaktionsleiter.

Julia Nehmiz leitet ab März 2024 die Redaktion der Appenzeller Zeitung. Sie folgt damit auf David Scarano, der in die Kommunikationsabteilung des Kantons Appenzell Ausserrhoden wechselt. Nehmitz arbeitet seit 2011 für verschiedene Titel des St. Galler Tagblatts, unter anderem als Kulturredaktorin, aktuell ist sie als Reporterin für das Ressort Stadt St. Gallen und Umgebung tätig.

Sandra Meier und Denis Molnar wechseln auf März 2024 ins News-Team des Ressorts Desk der Blick-Gruppe. Meier kommt von der Aargauer Zeitung, wo sie aktuell stellvertretende Deskleiterin ist. Molnar ist aktuell stellvertretender Leiter des Newsdesks von 20 Minuten.

Christian Dorer, 48, ist ab Februar 2024 Leiter des Bereichs Kommunikation des Migros-Genossenschafts-Bunds (MGB). Damit ist er auch publizistischer Leiter der Migros-Medien. Dorer arbeitete von 2000 bis 2005 beim Blick, als Wirtschaftsredaktor und später als Bundeshauskorrespondent. Danach wechselte er zum SonntagsBlick, wo er zuerst Bundeshausredaktor und dann stellvertretender Chefredaktor war. 2009 wurde er Chefredaktor der Aargauer Zeitung, 2017 dann Chefredaktor der Blick-Gruppe. Im Frühling 2023 musste er eine Auszeit nehmen, da es Vorwürfe von bevorzugter Behandlung einer bestimmten Mitarbeitenden-Gruppe gegen ihn gab.

Chrystel Breuer und Laurent Wyss tauschen auf Anfang Jahr bei TeleBielingue ihre Funktionen: Breuer ist neu Programmchefin, Wyss Produktionsleiter. Yvonne Baldinini wird neue Co-Redaktionsleiterin. Breuer kam nach Stationen unter anderem bei Arte, Voodoo Creative Partners und AgroPress 2016 zu TeleBielingue. Wyss ist seit 2002 für den Sender tätig, daneben verfolgt er Filmprojekte. Baldinini schliesslich arbeitet seit 2011 bei TeleBielingue, zuerst als Videojournalistin, dann als Produzentin.

Ursula Gabathuler, 54, und Beat Soltermann, 51, übernehmen ab Anfang Jahr die Co-Leitung der neuen SRF-Abteilung Chefredaktion Audio/Digital. Sie folgen auf Lis Borner, die in Frühpension geht. Gabathuler startete ihre Karriere 1998 beim Beobachter und arbeitete nach einem kurzen Zwischenhalt bei Facts ab 2007 bei SRF, wo sie Redaktorin und Produzentin beim Kassensturz, bei der Rundschau sowie Redaktionsleiterin Kassensturz/Espresso war; seit 2021 ist sie Leiterin News Digital. Soltermann ist seit 2003 für SRF tätig; er startete als Redaktor, Moderator und Produzent beim damaligen Radio DRS 3. Danach arbeitete er als Wirtschafts- und Medienredaktor für alle DRS-Programme, war dann USA-Korrespondent und danach Redaktionsleiter und Moderator von Echo der Zeit. Seit 2022 ist er Leiter Digitales Audio und Radio Online bei SRF.

Benjamin Steffen wechselt die Seiten: Der NZZ-Sportjournalist wird ab Mai 2024 für die Agentur Gecko Communication arbeiten. Er ist seit 2006 bei der NZZ als Sportredaktor und Fussballchef tätig, schon vor dieser Zeit schrieb er für das NZZ-Sportressort. Zuvor hatte er – unter anderem ebenfalls für das Sport-Ressorts – für den Bund berichtet.

Nicoletta Cimmino, 49, ist ab April 2024 publizistische Leiterin der Bieler Gassmann Medien, zu denen Ajour.ch, Bieler Tagblatt und Journal du Jura, TeleBielingue und Radio Canal 3 gehören. Sie folgt damit auf Sophie Hostettler. Cimmino twitterte, sie habe als Teenager für die Jugendseiten des Bieler Tagblatts gearbeitet und als junge Frau ein Volontariat bei Canal 3 absolviert. Danach war sie ab 1999 Reporterin und Redaktorin bei Radio 24, 2001 Newsmoderatorin bei TV3 Schweiz, ab 2002 wieder Reporterin bei Radio 24. 2004 wechselte sie zu Radio SRF, wo sie unter anderem Produzentin, Moderatorin und Inlandredaktorin war; von 2026 bis 2021 war sie als Moderatorin und Reporterin für das Echo der Zeit tätig. Danach machte sie sich mit «Reden & Schreiben» selbständig.

Werner De Schepper wechselt ebenfalls zu Gassmann Medien nach Biel und wird Blattmacher, insbesondere für das Bieler Tagblatt und Ajour.ch. Er hatte im Frühling wegen «unterschiedlicher Auffassungen» seine Stellung als Co-Chefredaktor der Zeitschrift Interview by Ringier verlassen müssen und war seither freigestellt. De Schepper kam nach Stationen bei den Solothurner Nachrichten und der Schweizerischen Politischen Korrespondenz zu Ringier, wo er zuerst für die Schweizer Illustrierte und dann für Blick und SonntagsBlick tätig war. Von 2003 bis 2007 war er Blick-Chefredaktor. Danach wechselte er zu CH Media, war erst stellvertretender Chefredaktor der Aargauer Zeitung, später Chefredaktor von TeleBärn und war dann für Tele M1 und AZ tätig. Dann erfolgte ein neuer Wechsel zu Ringier; er war Co-Chefredaktor der Schweizer Illustrierten und dann Co-Chefredaktor von Interview by Ringier.

Christian Meier, 60, ist ab Anfang 2024 Chefredaktor der Luzerner Zeitung. Er folgt damit auf Jérôme Martinu, dessen Vertrag im November wegen «unterschiedlichen strategischen Auffassungen» von Martinu und CH Media aufgelöst wurde. Meier arbeitet ab 1991 bei der Zuger Zeitung, ab 1998 war er Ressortleiter und von 2007 bis 2015 Chefredaktor. Ab 2016 war er bei der Luzerner Zeitung tätig, seit 2018 ist er dort stellvertretender Chefredaktor.

Nadine Wozny, 35, hat Blue News, das sie seit 2021 als Chefredaktorin leitete, verlassen. Laut persoenlich.com ist sie «offen für eine neue Herausforderung». Interimistisch übernimmt ihr Stellvertreter, Stefan Ryser, die Leitung von Blue News. Wozny war von 2013 bis 2021 für 20 Minuten tätig, unter anderem als Leiterin Newsdesk und Blattmacherin. Zuvor hatte sie bei Radio Top und bei der Blick-Gruppe gearbeitet.

Die Chefredaktion von Blue News bilden künftig Stefan Ryser und Marius Egger. Ryser, bisher stellvertretender Chefredaktor, leitet den Bereich Content. Er arbeitet seit 2020 für Blue News, zuvor war er unter anderem als Werber und später für 20 Minuten tätig, wo er Mitglied der Redaktionsleitung und Creative Director war. Egger ist ab März für die Verbreitung von Blue News zuständig. Er kommt von Watson, wo er 2014 Mitglied des Gründungsteams und später unter anderem stellvertretender Chefredaktor und Chefredaktor ad interim war. Zuvor hatte er bei 20 Minuten gearbeitet.

Martin Lüscher verlässt Watson Ende Februar 2024. Er war 2013 Mitglied des Gründungsteams und ist aktuell Mitglied der Chefredaktion. Zuvor war er von 2001 bis 2008 Redaktor und Webpublisher bei den AZ Medien, danach wechselte er zu 20 Minuten, wo er bis 2013 als Newsredaktor und später als Blattmacher arbeitete. Was er nach seinem Abgang bei Watson tun wird, weiss er laut personelich.com noch nicht.

Magnus Leibundgut, 57, ist ab Anfang 2024 verantwortlicher Redaktor des Einsiedler Anzeigers. Er folgt damit auf Chefredaktor Victor Kälin, der pensioniert wird. Leibundgut arbeitet seit 2019 beim Einsiedler Anzeiger, zuvor war er unter anderem beim Aargauer Kirchenboten, der Wiler Zeitung, der Zürichsee-Zeitung und der Linth-Zeitung tätig.

Veränderungen bei Mario Grossniklaus und Peter Düggeli von Fernsehen SRF. Grossniklaus, der bisher sowohl den Club wie die Arena moderierte, wird ab Januar als Stellvertreter für Sandro Brotz nur noch die Arena moderieren. Daneben bleibt er Co-Leiter der SRF-Inlandkorrespondent*innen und wird weiterhin für Wahlen, Abstimmungen und Spezialformate zuständig sein sowie. Düggeli wird neu als Stellvertreter für Barbara Lüthi den Club moderieren und als Produzent und Redaktor des Club arbeiten. Er ist seit 2010 für SRF tätig, zuerst war er Redaktor bei Tagesschau und 10 vor 10, von 2015 bis Anfang 2021 als USA-Korrespondent. 2021 wurde er Kommunikationschef beim Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA), kehrte aber Anfang 2023 als Inlandplaner wieder zu SRF zurück.

Dave Burkhard wechselt Ende Februar von Radio 1 zu SRF, Adrian Sutter wird sein Nachfolger als Radio 1-Chefredaktor. Burkhard kam 2018 als stellvertretender Chefredaktor zu Radio 1 und leitete es seit 2020. Zuvor war er ab 2008 bei Radio Top tätig, zuletzt als stellvertretender Chefredaktor. Sutter kam nach Stationen unter anderem bei Radio Zürisee, Energy und Radio 24 2015 zu Radio 1; heute ist er dort Sportchef und stellvertretender Chefredaktor.

Anne-Sophie Scholl und Valeria Heintges arbeiten ab Januar bzw. ab Februar als Feuilleton-Redaktorinnen für die Republik. Sie ersetzen Theresa Hein, die neu als Reporterin beim Magazin der Süddeutschen Zeitung tätig ist. Scholl wird mit Schwerpunkt Film tätig sein. Sie arbeitete unter anderem für das Freilichtmuseum Ballenberg und den Rotpunktverlag tätig, sowie als Redaktorin bei der Berner Zeitung, der SonntagsZeitung und von 2016 bis 2019 als Kulturredaktorin bei der Aargauer Zeitung und der Schweiz am Wochenende. Seither schreibt sie als Freie unter anderem für Zeit Schweiz, Republik, WOZ und NZZ am Sonntag. Heintges wird im Bereich Theater tätig sein. Sie war von 1995 bis 2010 Redaktorin und stellvertretende Leiterin des Ressorts Kultur, Gesellschaft, Reportage bei der Sächsischen Zeitung, von 2012 bis 2015 Kulturredaktorin beim St. Galler Tagblatt und von 2015 bis 2017 Projektleiterin Kommunikation bei der Hochschule Luzern. Seither arbeitet sie als freie Texterin und Journalistin, unter anderem für Nachtkritik.de, NZZ am Sonntag und CH Media.

Christof Moser verlässt die Republik definitiv und will sich laut Republik «voll und ganz auf neue Projekte fokussieren». Er arbeitete für Moneycab, Facts, 10vor10, Weltwoche, SonntagsBlick und Schweiz am Sonntag, bevor er 2018 einer der Mitgründer der Republik wurde, deren Chefredaktor er von 2019 bis 2022 war. Danach war er noch in einem Teilzeitpensum für die Republik tätig.

Erna Jónsdóttir, 49, wird Chefredaktorin der Rundschau Nord. Sie folgt damit auf Ilona Scherer, die zum Badener Tagblatt wechselt. Jónsdóttir arbeitete von 2008 bis 2011 bei der Neuen Fricktaler Zeitung, war danach bis 2015 stellvertretende Ressortleiterin beim Badener Tagblatt und war dann im Bereich Reisejournalismus tätig, wo sie etwa für Blick und Sonntagsblick, Travel Inside und Cruisetip schrieb.

Dominik Jordan, 36, wird ab März Chefredaktor und Geschäftsleitungsmitglied des Boten der Urschweiz sein. Er folgt damit auf Flurina Valsecchi, die den Boten im Sommer verlassen hat. Jordan kommt von der Luzerner Zeitung, wo er 2014 als Volontär startete und danach unter anderem Newsdesk-Redaktor, Leiter Ausland und Blattmacher war; seit 2020 ist er Ressortleiter Kanton Luzern.

November 2023

Keto Schumacher wird ab März 2024 im Team von SRF Data arbeiten. Er ist bereits seit 2019 für SRF tätig, war zuerst Redaktor Wahlsendung, dann im Bundeshaus und ist seit 2021 Reporter und Redaktor für die Rundschau.

Denise Jeitziner wird neue Co-Leiterin des Ressorts Leben von Tamedia. Sie folgt auf Michèle Binswanger, die laut Klein Report und persoenlich.com auf eigenen Wunsch die Leitung abgebe, um wieder mehr Zeit fürs Schreiben und Recherchieren zu haben. Jeitziner kam nach Stationen unter anderem bei der Rhonezeitung Oberwallis, Annabelle, Beobachter Natur und als Freie 2015 zu Tamedia.

Michael Wegmann, 46, ist ab Anfang 2024 Ressortleiter Sport bei Blue News. Er arbeitet nach Stationen bei Sat.1 Schweiz und 20 Minuten ab 2009 als Fussballreporter für Blick und Sonntagsblick, wo er zuletzt stellvertretender Fussballchef war.

Jérôme Martinu, 49, verlässt die Luzerner Zeitung, wo er seit 2016 Chefredaktor war, Ende Jahr. Wegen «unterschiedlichen strategischen Auffassungen» von Martinu und CH Media wurde der Vertrag aufgelöst. Christian Meier, stellvertretender Chefredaktor, leitet die Luzerner Zeitung und ihre Regionalausgaben interimistisch. Martinu arbeitete ab 2002 bei der Luzerner Zeitung und war dort unter anderem im Ressort Sport, als Leiter Regionalressorts sowie als stellvertretender Chefredaktor tätig.

Nick Läderach, 48, wechselt von Radio 24 zu Blue Sport, wo er ab März die Sendungen zur Fussball-Super-League moderieren wird. Läderach kam nach einem kurzen Einsatz beim Musiksender Swizz im Jahr 2000 zu Radio 24. Seine Arbeit dort unterbrach er fünf Jahre lang, um FCZ.TV zu leiten. 2013 kehrte er zu Radio 24 zurück. Läderach folgt bei Blue Sport auf Mevion Heim, der ins Moderationsteam von SRF Sport wechselt.

Flavia Rivola ist ab Anfang 2024 alleinige Chefredaktorin der Surseer, Trienger und Sempacher Woche. Roseline Betschart, die seit 2022 die Zeitungen gemeinsam mit Rivola leitete, verlässt das Unternehmen – wegen «unterschiedlichen Auffassungen» mit dem Verwaltungsrat.

Simone Rau und Kilian Küttel wechseln zu SRF Investigativ. Sie ersetzen Andreas Schmid, der zum Sonntagsblick wechselt, und Stefanie Pauli, die in der Redaktion von K-Tipp/Saldo arbeiten wird. Rau arbeitete ab 2009 beim Tages-Anzeiger, zuerst als Volontärin, dann als Inlandredaktorin und ab 2013 als Reporterin beim Tamedia-Recherchedesk. Zuvor war sie bereits 2007 bis 2008 für SRF tätig, als Redaktorin bei Schweizweit und Schweiz Aktuell. Küttel absolvierte Praktika beim Boten der Urschweiz und beim Beobachter, war dann zwischen 2016 und 2019 Volontär und später Redaktor bei der Luzerner Zeitung. Dann war er freischaffender Gerichtsreporter bei der Republik und von 2020 bis 2022 Redaktor bei der Zuger Zeitung; aktuell ist er Reporter bei zentralplus.

Paula Scheidt verlässt die Annabelle und ist ab Anfang März 2024 Chefredaktorin des Magazins der NZZ am Sonntag. Sie arbeitete als Freie, als Fabrikzeitung-Redaktorin und NZZ-Redaktorin, bevor sie 2014 zum Magazin kam, wo sie zuerst als Reporterin und dann als Redaktorin tätig war. Im Frühling 2023 wechselte sie als Reportage-Chefin und Mitglied der Chefredaktion zur Annabelle, die sie jetzt wieder verlässt. Mitglieder der neuen Chefredaktion der NZZ am Sonntag sind neben Paula Scheidt: Daniel Foppa, Christoph Zürcher, Kerstin Netsch sowie der neue Chefredaktor Beat Balzli.

Andreas Hirstein und Theres Lüthi verlassen die NZZ am Sonntag. Dies, nachdem die NZZ im Oktober angekündigt hat, dass das bisher eigenständige Ressort Wissen der NZZ am Sonntag aufgelöst wird. Hirstein ist seit der Gründung der NZZ am Sonntag 2002 im Ressort Wissen tätig, zuerst als Redaktor, ab 2008 als Ressortleiter. Persoenlich.com zitiert ihn mit seinen Zukunftsplänen folgendermassen: «Ich schlage einen neuen Weg ein, werde der Wissenschaft und den Hochschulen aber verbunden bleiben.» Lüthi arbeitete von 1994 bis 2002 als Wissenschaftsjournalistin bei der NZZ, war dann bis 2006 in gleicher Funktion bei der Weltwoche und kam dann zur NZZ am Sonntag. Sie wird laut persoenlich.com mit einem Stipendium der Landis & Gyr Stiftung für sechs Monate nach London gehen und danach neue journalistische Projekte planen.

Peter Jost, 49 leitet ab Juli 2024 die Redaktion der Schweizer Familie. Er folgt damit auf Daniel Dunkel, der in Rente geht, nachdem er 23 Jahre lang Chefredaktor der Schweizer Familie war. Jost war in den letzten fünf Jahren Leiter Stadtmarketing und Kommunikation bei der Stadt Thun. Seine journalistische Karriere startete er 1999 als Sportredaktor beim Thuner Tagblatt, später wechselte er zur Berner Zeitung, wo er Sport- und einige Jahre später Wirtschaftsredaktor war. 2009 wurde er stellvertretender Chefredaktor der BZ, von 2014 bis 2018 war er BZ-Chefredaktor.

Isabelle Jacobi verlässt Tamedia und den Bund und wechselt auf April 2024 in die Auslandsredaktion der Neuen Zürcher Zeitung, wo sie das Dossier USA betreuen wird. Sie ist seit Sommer 2022 Bund-Chefredaktorin. Zuvor war sie ab 1999 für Radio SRF tätig, zuerst bis 2006 als Moderatorin und Redaktorin von DRS 2 aktuell, dann bis 2008 als Freie aus New York. Danach wechselte sie zum Echo der Zeit und war dort erst Produzentin und Moderatorin, ab 2012 dann Redaktionsleiterin. Von 2017 bis 2022 war sie USA-Korrespondentin.

Fabian Hägler, 46, ist ab Februar nächsten Jahres Chefredaktor der Aargauer Zeitung. Er folgt damit auf Rolf Cavalli, der zur Blick-Gruppe wechselt. Hägler stieg als Freier in den Journalismus ein, war dann ab 1998 Lokalredaktor bei der AZ, ab 2011 Leiter des Regionalressorts Freiamt und ist seit 2013 Ressortleiter Aargau der AZ.

Christian Rösch ist neu Redaktor von CheckUp – Das Gesundheitsmagazin bei TeleZüri. Er folgt damit auf Cornelia Sutter, die neu Leiterin Marketing und Kommunikation der Hirslanden Klinik Aarau ist. Rösch ist seit 1984 selbständig im Bereich Multimedia tätig, ab 2011 war er Geschäftsführer und Produzent bei der Topicfilm AG, die ihre Tätigkeit Anfang Mai dieses Jahres aufgegeben hat.

Sandra Porchet, 45, arbeitet neu in einem Teilzeitpensum als Redaktorin bei persoenlich.com. Sie war von 2006 bis 2018 bei der Keystone-SDA tätig, zuerst im Auslandressort, dann als Deutschschweiz-Korrespondentin. Danach war sie bis Sommer 2023 für die Konsumenteninfo AG tätig. Seither arbeitet sie als freie Journalistin, was sie neben ihrer Tätigkeit für persoenlich.com weiterhin tun wird.

Daniel Binswanger ist nicht mehr interimistischer Co-Chefredaktor der Republik, sondern leitet die Republik gemeinsam mit Bettina Hamilton-Irvine definitiv.

Philippe Pfiffner, 42, und Remo Müller, 37, haben bei den Top-Medien neue Funktionen: Pfiffner ist neben seiner Funktion als Geschäftsführer von Radio Top AG und Tele Top AG nun auch Chefredaktor der entsprechenden Medien. Müller ist Co-Fachleiter Information und wird neu ab Anfang 2024 Gesamtverantwortlicher für diesen Bereich, da die Co-Fachleiterin Sarah Keller das Unternehmen Ende Jahr verlässt. Pfiffner arbeitet – mit einem kurzen Unterbruch von 2014 bis 2016 als AXA-Versicherungsberater – bereits seit 2005 bei den Top-Medien, als Produzent, Moderator bei Radio und TV und als stellvertretender Chefredaktor von Tele Top und seit 2021 als Geschäftsführer. Müller war bereits von 2008 bis 2011 als VJ für Tele Top tätig, danach bis 2015 in derselben Funktion bei TeleZüri. Ab 2017 war er freiberuflicher VJ und Produzent unter anderem für CH-Media-Sender und SRF; seit 2022 ist er wieder für die Top-Medien tätig.

Silvana Iannetta und Theresa Hein haben die Republik verlassen. Iannetta, die für verschiedene Zeitungen gearbeitet hatte und 2022 von Tamedia als Produzentin zur Republik kam, wechselt zu den Parlamentsdiensten. Hein, die seit 2021 als Mitglied des Feuilletons zur Republik kam, ist neu Reporterin beim Magazin der Süddeutschen Zeitung; bereits vor ihrer Republik-Zeit war sie für die Süddeutsche Zeitung tätig.

Vanja Kadic, 32, und Marie Hettich, 35, sind neu Co-Leiterinnen Digital von annabelle, wo sie beide seit 2020 als Online-Redaktorinnen tätig sind. Kadic war, nach Praktika bei 20Minuten, Faces, Gala und einem Volontariat bei der Blick-Gruppe von 2015 bis 2020 Redaktorin im Ressort «People» bei der Blick-Gruppe. Hettich hat Praktika bei verschiedenen deutschen Medien absolviert, arbeitete als Freie und war dann von 2014 bis 2020 Redaktorin und Online-Blattmacherin bei 20 Minuten Friday.

Charles Martig, 58, gibt die Leitung von kath.ch ab, wo er aktuell Direktor und Chefredaktor ist, und wechselt auf Anfang April nächsten Jahres zur römisch-katholischen Landeskirche des Kantons Bern, wo er ein neues Kompetenzzentrums Kommunikation aufbaut. Martig ist seit Jahren in der katholischen Medienarbeit tätig, von 1994 bis 2001 war er katholischer Filmbeauftragter, dann, von 2002 bis 2014, Geschäftsführer des Katholischen Mediendienstes. Seit 2015 ist er Direktor des Katholischen Medienzentrums. Ab 2012 baute er die Webplattform kath.ch auf und übernahm nach dem Abgang des Redaktionsleiters Raphael Rauch im März 2023 dieses Jahres auch die Chefredaktion.

Oktober 2023

Maurice Velati, 43, verlässt Radio SRF Ende April 2024 und steigt in die Veranstaltungstechnik-Branche ein. Velati, aktuell Leiter der Regionalredaktion Aargau Solothurn, arbeitet seit 2002 bei Radio SRF, nach einem Praktikum bei Kanal K. Bei SRF war er als Radio- und Webredaktor, Moderator und Regionalkorrespondent in Aarau tätig, leitete ab 2015 die Regionalredaktion und war daneben unter anderem Mitglied des operativen Projektteams «SRF 2024» und als Co-Projektleiter für die Weiterentwicklung der SRF News App. Aktuell vertritt er ausserdem die Regionalredaktionen im Chefredaktionsgremium der CR Audio.

Rolf Cavalli, 55, wechselt im Frühling nächsten Jahres von CH Media zur Blick-Gruppe, wo er stellvertretender Chief Content Officer wird. Er war bereits von 1997 bis 2014 für Ringier tätig, zuerst als Nachrichtenredaktor, dann bis 2001 als Nachrichtenchef, ab 2001 als stellvertretender Chefredaktor des SonntagsBlicks, ab 2003 als stellvertretender Chefredaktor des Blicks und ab 2009 als Chefredaktor von Blick.ch. 2014 wechselte er als Chef Digitale Medien «Nordwestschweiz» und stellvertretender Chefredaktor der Aargauer Zeitung zu CH Media. Seit 2018 ist er Chefredaktor der Aargauer Zeitung und Leiter Online Publishing.

Nico Nabholz, 41, verlässt TeleZüri, wo er seit 2022 die ZüriNews moderiert und TalkTäglich produziert, und wird Anfang 2024 Corporate Communications Manager bei der Helsana. Er begann seine Laufbahn 2005 als Freier beim Tages-Anzeiger, war dann von 2009 bis 2011 Fachmann PR und Redaktor bei der Coopzeitung, danach ein Jahr lang Reporter bei Tele Top und ab 2013 Reporter und Moderator bei TeleZüri. 2019 wurde er News-Moderator bei Blick TV, war dann von 2021 bis 2022 Mediensprecher bei Coop und kehrte 2022 zu TeleZüri zurück.

Lynn Grütter, 30, moderiert neu das Wirtschaftsmagazin NextIn Business auf Sat.1 Schweiz. Sie folgt damit auf Tanya König, die zu SRF gewechselt hat. Grütter arbeitet seit 2016 selbständig als Moderatorin, Markenbotschafterin und Content Creatorin Social Media, von 2015 bis 2021 war sie nebenberuflich Moderatorin bei MeteoNews sowie von 2020 bis 2021 Moderatorin bei TeleZüri.

Rahel Hug, 34, ist ab Anfang nächsten Jahres alleinige Chefredaktorin der Zuger Zeitung, nachdem sie das Amt seit 2021 gemeinsam mit Harry Ziegler ausgeübt hatte. Ziegler wird künftig als Chefreporter Politik für die Zuger Zeitung arbeiten. Hug kam 2013 als Volontärin zur Zuger Zeitung, wurde dann Redaktorin, 2015 Ressortleiterin Zuger Gemeinden und 2017 stellvertretende Chefredaktorin. Diese Funktion wird neu Carmen Rogenmoser, 38, übernehmen. Sie kam 2016 als Volontärin zur Zuger Zeitung, aktuell ist sie Redaktorin und Blattmacherin.

Marius Egger verlässt Watson, zu dessen Gründungsteam er 2013 gehört hatte. Aktuell ist er stellvertretender Chefredaktor. Vor seiner Watson-Zeit war er ab 2007 für 20Minuten tätig, zuerst als Reporter, später als Reporterchef und Mitglied der Chefredaktion. Seine journalistische Karriere startete er 2003 als Sportredaktor bei Cracks für Kids, von 2004 bis 2005 war er Volontär beim Beobachter und danach bis 2007 Redaktor bei der Aargauer Zeitung.

Helena Schmid, 25, verlässt die Rundschau von SRF und arbeitet ab Februar 2024 als Reporterin im News-Ressort der Blick-Gruppe. Damit kehrt sie nach etwas mehr als zwei Jahren zu Ringier zurück, wo sie 2017 als Blick-Praktikantin startete, dann die Journalistenschule und ein Volontariat absolvierte und als Junior-Reporterin arbeitete.

Mevion Heim, 33, und Jeff Baltermia, 36, werden nächstes Jahr bei SRF Sport moderieren und gemeinsam mit Annette Fetscherin das Moderations-Kernteam in der Fussball Super League bilden. Heim wird ab März 2024 für SRF Sport tätig sein; er kommt von blue Sport, wo er seit 2016 als Moderator, Live-Kommentator und Reporter tätig war. Zuvor arbeitete er bei unter anderem bei Energy Basel und Radio BeO. Baltermia startet Anfang 2024; er arbeitet bereits seit 2013 bei SRF Sport, zuerst als Stagiaire, dann als Reporter. Zuvor arbeitete er bei Telebasel als Journalist und Moderator.

Neue Korrespondentinnen und Korrespondenten von Radio SRF:

Anna Lemmenmeier, 39, und Samuel Burri, 45, berichten ab Sommer 2024 neu für Radio SRF und SRF News aus Frankreich und den Maghreb-Staaten. Sie folgen damit auf Daniel Voll, der in Pension geht. Lemmenmeier startete ihre Journalismus-Karriere 2008 bei Radio X, arbeitete im gleichen Jahr als Rechercheurin bei On en parle bei RTS und wechselte dann zu SRF. Bis 2010 war sie Redaktorin bei SRF 4 News. Ab 2012 war sie Produzentin und Redaktorin bei Heute Morgen von SRF 4, ab 2014 Wirtschaftsredaktorin und ab 2017 Afrika-Korrespondentin. Burri startete 1996 bei der Luzerner Zeitung, war dann von 2000 bis 2010 unter anderem als Reporter und Produzent bei Radio DRS 1 tätig, für das er von 2011 bis 2013 – neben anderen Medien – auch als Freier aus Westafrika berichtete. Bis 2017 war er wieder in der Schweiz für SRF tätig, unter anderem für das Echo der Zeit. Danach arbeitete er bis 2019 als Freier in Nairobi. Seither teilt er sich den SRF-Korrespondentenposten mit Lemmenmeier.

– Sarah Fluck, 38, und Fabian Urech, 38, treten im Spätsommer 2024 die Nachfolge von Anna Lemmenmeier und Samuel Burri als Afrika-Korrespondetin*innen für Radio SRF und SRF News an. Sie werden in unterschiedlichen Ländern des Kontinents wohnen. Fluck war unter anderem als Lehrerein und ist seit 2014 – unterbrochen durch ein Praktikum beim Tages-Anzeiger – freischaffende Multimedia-Journalistin, etwa für Tamedia, NZZ, NZZ am Sonntag, BBC World Service, New York Times und SRF. Sie lebt in Kampala, Uganda. Urech ist seit 2017 Afrika-Redaktor der NZZ, bei der er auch ein Volontariat absolvierte. Zuvor war er unter anderem für die DEZA, Novartis und Swissaid tätig.

– Judith Huber, 54, ist ab Herbst 2024 Osteuropa- und Ukraine-Korrespondentin für Radio SRF und SRF News, ihr Sitz wird in Warschau sein. Sie folgt damit auf Sarah Nowotny und Roman Fillinger, die turnusgemäss in die Schweiz zurückkehren und andere Funktionen bei SRF übernehmen werden. Huber arbeitete für die Nachrichtenagentur AP, dann als Auslandredaktorin bei der WoZ, wo sie für Osteuropa zuständig war, bevor sie 2006 als Produzentin zum Echo der Zeit kam. Seit 2020 arbeitet sie in der Auslandredaktion von Radio SRF. Sie wird ab Dezember 2023 bis zu ihrem Umzug nach Warschau als Sonderkorrespondentin für die Ukraine tätig sein und damit David Nauer ersetzen, der zu Schweizer Fernsehen SRF wechselt.

– Peter Voegeli kehrt Anfang 2024 aus Italien zurück und wird Reporter und Redaktor im Team der Auslandredaktion von Radio SRF in Bern. Der frühere Italien-Korrespondent Franco Battel übernimmt bis 2027 den Posten in Rom. Voegeli berichtet seit Anfang 2022 aus Italien, zuvor war er von 1995 bis 2005 Deutschland-Korrespondent von Radio SRF, dann bis 2011 USA-Korrespondent, dann bis 2015 Moderator beim Echo der Zeit und danach Deutschland-Korrespondent. Battel war von 2015 bis 2021 Italien-Korrespondent und ist seit Mai 2021 Produzent beim Echo der Zeit und Auslandredaktor. Zuvor war er beim Regionaljournal Zürich/Schaffhausen tätig, dann als Zürich-Korrespondent, beim Echo der Zeit und schliesslich von 2008 bis 2015 als Auslandredaktor.

Beat Balzli, 57, ist ab November Chefredaktor der NZZ am Sonntag. Er folgt damit auf Jonas Projer, der die NZZaS im Juni dieses Jahres verlassen hat, «im gegenseitigen Einvernehmen» mit dem NZZ-Verwaltungsrat. Balzli sollte laut einer früheren Ankündigung der NZZ eigentlich «in leitender Position verschiedene Sonderprojekte mit Schwerpunkt auf den deutschen Markt» verantworten, nun wurde offenbar anders entschieden. Die NZZaS wird, so ist der Mitteilung zu entnehmen, künftig enger mit der NZZ zusammenarbeiten, dafür werden verschiedene Ressorts zusammengelegt (siehe Medienmitteilung). Balzli hatte von 1991 bis 1994 als Redaktor bei der Handelszeitung gearbeitete, danach bis 1998 bei der SonntagsZeitung und bis 2001 zuerst beim Beobachter, dann bei Facts. Danach war er Redaktor beim Spiegel, bis er 2010 als Handelszeitungs-Chefredaktor in die Schweiz zurückkehrte. Ab 2013 arbeitete er in der Chefredaktion der Welt-Gruppe und war als stellvertretender Chefredaktor vor allem für die Welt am Sonntag zuständig. 2016 wurde er Chefredaktor der WirtschaftsWoche, 2023 kehrte er erneut in die Schweiz zurück.

Ralph Pöhner, 60, ist ab nächstem Jahr Chefredaktor von Medinside, einer Onloine-Plattform für die Gesundheitsbranche. Er folgt damit auf Christoph Meier, der künftig in einer kantonalen Verwaltung arbeiten wird. Pöhner ist einer der Mitgründer von Medinside, die zur Winsider AG gehört, und war bereits von 2015 bis 2018 Medinside-Chefredaktor. Danach war er bis 2022 Chefökonom der Handelszeitung sowie Leiter der elektronischen Wirtschaftsmedien von Ringier Axel Springer Schweiz. Aktuell ist er Publizistischer Leiter der Winsider AG und Chefredaktor von Konsider. Vor seiner Zeit bei der Winsider AG arbeitete er unter anderem für die Berner Zeitung, Facts, Weltwoche und Zeit.

Riccardo Schmidlin verlässt Bärn Today und wird ab Anfang Februar 2024 wieder bei Nau.ch arbeiten – als Redaktor und Videoreporter. Er hatte, nachdem er von 2016 bis 2018 freischaffend als Jugendreporter beim Jugendmagazin 4-TEENS tätig gewesen war, bis 2022 bei Nau.ch gearbeitet, als Praktikant, Junior Redaktor und danach als Online-Redaktor. Im Juli 2022 wechselte er als Redaktor zu BärnToday.

Ruedi Josuran verlässt im Sommer 2024 Fenster zum Sonntag und geht in Pension. Er war von 1992 bis 2007 für verschiedene Radios – Radio 24, Radio Zürisee und Radio DRS1 – als Moderator tätig, seit 2009 moderiert er nun den Talk bei Fenster zum Sonntag. Dieser wird auf Fernsehen SRF 1, SRF zwei und SRF info ausgestrahlt und im Auftrag der Stiftung christliches Fernsehen von ERF Medien produziert.

Anna Hug, 43, und Lars Gotsch, 36, werden ab 2024 für Fernsehen SRF aus der Zentralschweiz berichten – je mit einem 60-Prozent-Pensum. Sie treten damit die die Nachfolge von Reto Holzgang an, der in Pension geht. Hug arbeitet seit rund 15 Jahren als Journalistin bei SRF, war für Schweiz aktuell sowie als Videojournalistin und Online-Redaktorin tätig. Seit zwölf Jahren ist sie nun Produzentin, Redaktorin und Moderatorin beim Regionaljournal Zentralschweiz von Radio SRF. Gotsch startete 2003 als VJ bei Tele 1, danach wurde er Online-Redaktor und Produzent bei SRF News, und seit drei Jahren ist er Redaktor und Produzent beim Regionaljournal Zentralschweiz.

Veronica Bonilla Gurzeler ist neu Redaktorin bei reformiert. Sie kam von Wir Eltern, wo sie von 2007 bis September 2023 tätig war. Zuvor arbeitete sie von 2001 bis 2003 als Redaktorin bei Gesundheit Sprechstunde, danach bis 2006 als Redaktorin im Gesundheitsressort der Schweizer Illustrierten.

September 2023

Gabriela Salvisberg hat nach eigenen Angaben auf X nach rund 24 Jahren ihre Stelle als Redaktorin beim PCtipp verloren. Dies, weil der zur deutschen Ebner Media Gruppe gehörende Verlag Neue Mediengesellschaft Zürich in einer Sparrunde neun Personen, die für PCtipp und Computerworld tätig waren, entlassen hat, wie Inside IT berichtet. Bereits im Februar hatte der Verlag aus Spargründen bei Computerworld zwei Redaktoren und eine Redaktionsassistentin entlassen.

Alexandra Fitz und Benno Tuchschmid leiten das neugeschaffene Ressort People, Gesellschaft und Service der Blick-Gruppe, den «People-Desk». Anfang November wird das bisherige Ressort People, das vorher ad interim von Flavia Schlittler und Michel Imhof geleitet wurde, in das neue Ressort integriert. Fitz und Tuchschmid führen bereits aktuell als Co-Leitung die beiden Ressorts Gesellschaft und Service.

Silvan Haenni, 31, und Lea Sulzberger, 28, übernehmen bei 20 Minuten neue Positionen. Haenni wird Anfang Dezember neuer Chef des Wirtschaftsressorts und folgt damit auf Dominic Benz, der zur Handelszeitung gewechselt hat. Haenni, der von 2014 bis 2019 als Sportreporter beim Blick und danach in der Kommunikation arbeitete, ist seit Ende 2021 Co-Stellvertretender Ressortleiter Sport bei 20 Minuten. Sulzberger kam 2022 als Social Media Managerin zu 20 Minuten, wurde dann stellvertretende Leiterin Social Media und wird den Bereich ab Anfang 2024 leiten. Sie folgt auf Mattia Bütikofer, der 20 Minuten Ende 2023 verlässt.

François Schmid-Bechtel, 51, leitet seit September das neue Mantel-Ressort «Sport CH Media», dem die bisherigen Sportressorts von CH Media, «überregional», «Ostschweiz», «Zentralschweiz», «Mittelland» und «Basel», angehören und das ein Team von 25 Redaktorinnen und Redaktoren umfasst. Schmid-Bechtel ist seit 2007 Sportredaktor bei AZ-Medien bzw. CH Media und wurde 2010 Ressortleiter. Zuvor war er Fussballchef beim Blick und war für Facts, die Sportinformation Si sowie die Fussballzeitung MatchMag tätig.

Aline Baumann, Moderatorin beim Fenster zum Sonntag, verlässt das Unternehmen auf Ende des Jahres, Jeanette Macchi wird ihre Nachfolgerin. Baumann war seit 2013 Moderatorin bei den Sendungen von Fenster zum Sonntag, die auf Fernsehen SRF 1, SRF zwei und SRF info ausgestrahlt werden und im Auftrag der Stiftung christliches Fernsehen von der Alphavision produziert werden. Macchi hat bereits von 2002 bis 2012 beim Fenster zum Sonntag moderiert, danach lebte sie im Ausland. Anfang 2024 wird sie die Moderation wieder übernehmen.

Seit August leiten Steffi Buchli, «Chief Content Officer», und Sandro Inguscio, «Chief Digital & Distribution Officer», gemeinsam den Blick-Newsroom. Das hat einige personelle Veränderungen zur Folge (ausführliche Informationen: siehe hier). Reza Rafi bleibt Chefredaktor SonntagsBlick, Andreas Dietrich ist neben seiner Funktion als Chefredaktor der Blick-Printausgabe auch «Head of Newsroom Coordination» und Michel Jeanneret bleibt Chefredaktor Blick Romandie. Emanuel Gisi ist neuer Sportchef der Blick-Gruppe, Christian Bischoff neuer Leiter Online der Blick-Gruppe. Jessica von Duehren und Stefan Meier leiten gemeinsam das neu geschaffene Ressort Desk, Raffael Aebli ist neu «Head of Product & Innovation Newsroom» und Conny Tovar ist «Head of Product/Quality». Thomas Deléchat ist neu Directeur de la rédaction von Blick Romandie.

Dominique Hofer, 56, ist ab November Programmleiter von Radio Bern1. Er folgt damit auf Peter Scheurer, der Geschäftsführer des Verbands Schweizer Privatradios wird. Hofer bleibt neben dem Programmleiter-Job in der Funktion als Moderationsleiter, die er bereits länger innehat. Er war, bevor er zu Radio Bern1 kam, unter anderem 1997 Gründungsmitglied, Marketingleiter und später Programmleiter und Co-Geschäftsführer bei Radio Emme. Zwischen 2001 und 2010 war er bei Radio Förderband (heute Radio BE1) tätig, unter anderem als Programmleiter. 2011 wurde Hofer Moderationsleiter und stellvertretender Geschäftsleiter von Radio Capital FM (heute Radio Bern1). 2021 übernahm CH Media Radio Bern1 von der Zürichsee Medien AG; Hofer blieb Moderationsleiter.

Raphael Frey ist ab Oktober Co-Chefredaktor des Schweizer Soldat; er teilt sich die Funktion mit Cécile Kienzi, die seit Juli dieses Jahres im Amt ist. Frey ist seit 23 Jahren als Sekundarlehrer und Schulleiter an verschiedenen Schulen im Kanton Bern tätig.

Claire Micallef arbeitet neu bei SWI swissinfo.ch. Sie kam von Radio X, wo sie ab 2015 arbeitete, zuerst als Redaktorin und Moderatorin, dann, ab 2018 als Redaktionsleiterin, und ab 2021 als Co-Programmleiterin. Zuvor hatte sie Praktika beim St. Galler Tagblatt und der bz Basel absolviert.

Valentina Maceri wird während der aktuellen Champions-League-Kampagne gemeinsam mit Roman Kilchsperger die Studiosendungen bei Blue Sport moderieren. Die frühere Profi-Fussballerin ist seit dem Ende ihrer Sportkarriere im Bereich Kommunikation tätig und arbeitete unter anderem für den deutschen TV-Sender Sport1 und das Fussballmagazin Kicker. Heute arbeitet sie als Sportjournalistin, Reporterin und Moderatorin bei Bild und moderiert bei Sport-Streamingdienst Dazn.

Andreas Schmid, 58, und Erika Unternährer, 33, kommen neu zum SonntagsBlick. Unternährer startet im November als News-Reporterin im Ressort Zürich. Zuvor arbeitete sie, nach einem Praktikum im Blick-Newsroom, von 2021 bis 2022 als Redaktorin beim March-Anzeiger/Höfner Volksblatt, seither ist sie im Ressort Zürich von 20 Minuten tätig. Schmid wird auf Anfang 2024 wechseln. Er kommt von SRF Investigativ, wo er seit 2021 arbeitet. Zuvor war er, nach Stationen unter anderem bei der Südostschweiz, bei Bilanz, Beobachter und NZZ tätig, danach war er von 2008 bis 2021 Redaktor bei der NZZ am Sonntag.

Christian Bühlmann ist neuer Chefredaktor von Computerworld. Er folgt damit auf Daniel Thüler, der im Sommer gekündigt hat – laut Inside IT, weil es ihm durch den Stellenabbau in seiner Redaktion nicht mehr möglich gewesen sei, das Blatt so zu machen, wie er sich das vorstelle. Bühlmann war ab 2011 als Editor in Chief & Marketing beim crossmedialen Netzwerk Topsoft tätig. Zuvor war er Marketing- und Kommunikationsverantwortlicher verschiedener Software-Hersteller.

Andrea Fopp verlässt Bajour und wird Ende Jahr Bundeshausredaktorin bei der Neuen Zürcher Zeitung. Sie war seit dem Start 2019 für Bajour tätig, von 2020 bis Frühling 2023 als Chefredaktorin. Zuvor war sie von 2009 bis 2013 Redaktorin bei der Basler Zeitung, dann bis 2015 Redaktorin bei Gesundheitstipp und Saldo und von 2016 bis Ende 2018 Redaktorin bei der TagesWoche.

Peter Röthlisberger, 56, moderiert das eben gestartete Wirtschaftsmagazin Economia, das künftig alle zwei Wochen auf TV Südostschweiz ausgestrahlt wird. Röthlisberger ist Mitbesitzer der 2017 gegründeten Content-Agentur Chefredaktion GmbH, die auch Medientrainings anbietet. Er arbeitete von 1994 bis 2002 bei Tele Züri, als VJ, Produzent und zuletzt als Chefredaktor, war dann bis 2004 Inlandchef bei der Weltwoche, danach bis 2007 Wirtschaftschef bei der Schweizer Illustrierten und bis 2008 stellvertretender Chefredaktor beim SonntagsBlick. Danach war er bis 2016 Chefredaktor des neu lancierten Blick am Abend und nach dessen Einstellung Co-Chefredaktor Blick-Desk.

David Nauer, 46, ersetzt Luzia Tschirky, 32, auf dem Korrespondentenposten für Russland und die Ukraine bei Schweizer Fernsehen SRF. Tschirky nimmt sich ab Oktober eine Auszeit, und da ihre Korrespondentenzeit im Frühling 2025 ausläuft, kehrt sie nicht auf den Posten zurück. Sie ist seit 2019 auf Russland- und Ukraine-Korrespondentin, zuvor war sie unter anderem beim Moskau-Büro des Spiegel, bei 3Sat und als Freie für Rundschau, Arena und 10 vor 10 tätig. Nauer wird ab Januar, vorerst mit Standort Wien, über Russland und aus der Ukraine berichten. Er war bereits von 2015 bis 2021 Russland- und Ukraine-Korrespondent, damals für Radio SRF. Nauer arbeitete 2004 in Russland bei einer Presseagentur, danach war er zwei Jahre als lang Redaktor bei der Associated Press (AP) in Bern tätig. Ab 2006 arbeitete er für den Tages-Anzeiger, zuerst bis 2009 als Russland-Korrespondent, danach bis 2015 als Deutschland-Korrespondent.

Radka Laubacher, 54, moderiert ab Januar 2024 das Rendez-vous von Radio SRF 1. Sie tritt damit die Nachfolge von Brigitte Kramer an, die zum Echo der Zeit wechselt. Laubacher war für Privatradios tätig, bevor sie zum Regionaljournal Zentralschweiz von Radio SRF kam, wo sie Moderatorin, Produzentin und Reporterin war. Danach und bis heute moderiert und produziert sie das Forum von Radio SRF 1.

Daniel Graf, 32, ist neu Mitglied der Redaktionsleitung von 20 Minuten. Er folgt damit auf Basil Honegger, der neu Mitglied der Chefredaktion ist. Graf leitet zusammen mit Christof Vuille das Ressort Politik & Gesellschaft; er kam 2020 als Redaktor dieses Ressorts zu 20 Minuten. Zuvor war er ab 2011 Redaktionsassistent beim Magazin Women in Business, ab 2014 Redaktor bei der Südostschweiz (Gaster & See) und ab 2018 Multimedia-Redaktor/Dienstchef bei der Linth-Zeitung.

Fabienne Wernly, 34, moderiert ab Mitte September bei Radio Top zweimal wöchentlich die Feierabend-Show. Sie war von 2013 bis 2020 Co-Moderatorin der Morgen-Show von Radio Energy, danach war sie als Freie tätig.

August 2023

Ralph Weibel ist nicht mehr Chefredaktor des Nebelspalter-Magazins; er wurde entlassen. Er hatte das Heft seit 2018 produziert. Bisher waren die Print-Ausgabe, die Weibel leitete, und die Webseite, für die Markus Somm zuständig ist, getrennt bespielt worden, neu sollen sie zusammenrücken. Bzw. das Heft soll der Webseite inhaltlich ähnlicher werden. Deshalb musste Weibel gehen. Neu ist Marina Lutz, ständige Nebelspalter-Mitarbeiterin, als Produktionsleiterin für die Print-Ausgabe zuständig.

Christian Dorer ist definitiv nicht mehr Chefredaktor der Blick-Gruppe – nach einer «Auszeit» ab Anfang März wegen «im Raum stehenden Vorwürfen von bevorzugter Behandlung einer bestimmten Mitarbeitenden-Gruppe» und «einer zu wenig klaren Differenzierung von Privat und Geschäft» wird er nun «in gegenseitigem Einvernehmen und basierend auf dem Culture Audit», wie Ringier mitteilt, nicht mehr in sein früheres Amt zurückkehren. Bei der Blick-Gruppe wird Steffi Buchli, bisher Sport-Chefredaktorin, neu «Chief Content Officer», Sandro Inguscio, bisher Chefredaktor Blick.ch und Blick TV, wird neu «Chief Digital & Distribution Officer». Laut Ringier wird in den nächsten Wochen «definiert, ob und in welcher journalistischen Funktion Christian Dorer bei der Ringier-Gruppe tätig bleiben wird».

Christian Keller ist neu auch Besitzer der Kleinbasler Zeitung. Keller, der der die lokale Basler Plattform Prime News betreibt und seit März 2022 Geschäftsführer des Nebelspalters ist, übernimmt die Marke der Basler Lokalzeitung, nicht aber die Firma, die die Kleinbasler Zeitung herausgibt. Keller hatte Prime News 2018 gegründet, zuvor war er von 2004 bis 2014 für Telebasel tätig gewesen, dann für die Basler Zeitung, unter anderem als Bundeshausredaktor und Leiter des Lokalressorts.

Miriam Suter verlässt Ende Oktober die Plattform ElleXX, «The Female Finance Space», wo sie seit 2022 stellvertretende Chefredaktorin ist. Sie wird wie vorher als Freie arbeiten und sich insbesondere gemeinsam mit der Journalistin Natalia Widla dem Buchprojekt «Warum Männer töten» widmen, für das ein Crowdfunding läuft. Suter und Widla hatten diesen Frühling bereits das Buch «Hast du Nein gesagt?» herausgebracht.

Thomas Benkö, 48, ist ab September AI Innovation Lead Newsroom bei der Blick-Gruppe und damit für den Einsatz von AI und für die Schulung dafür zuständig. Benkö arbeitet seit 1995 bei Ringier, zuerst bei TELE, dann als Blick-Reporter, ab 2006 war er Nachrichtenchef von Heute, ab 2008 Blattmacher des Heute-Nachfolgers Blick am Abend, wo er ab 2012 stellvertretender Chefredaktor war. 2016 wurde er stellvertretenden Chefredaktor bei Blick.ch, und seit 2021 ist er Teamlead Digital von Blick.ch.

Anja Burri und Thomas Stamm verlassen die NZZ am Sonntag, wo sie seit Juni dieses Jahres Teil der vierköpfigen Interims-Chefredaktion sind, die nach dem Abgang von Jonas Projer eingesetzt wurde. Burri kam 2016 zur NZZaS, seit Herbst 2020 leitet sie das Inlandressort, seit Anfang 2023 ist sie Co-Chefredaktorin. Zuvor hatte sie von 2009 bis 2013 bei der SDA gearbeitet, danach als Bundeshaus-Redaktorin von Tages-Anzeiger/Der Bund. Zum Tages-Anzeiger kehrt sie auch zurück und wird dort ab Dezember als Tagesleiterin im Newsroom und Inland-Redaktorin arbeiten. Stamm ist seit 2021 Leiter Digital und stellvertretender Chefredaktor der NZZaS. Seit journalistische Karriere startete er 1997 als Redaktor beim Schweizerischen Spenglermeister- und Installateuren-Verband, von 1999 bis 2003 war er Redaktor im Wirtschaftsressort der NZZ. Nach Stationen im PR-Bereich kam er 2006 zur NZZ zurück und wurde 2016 stellvertretender Chefredaktor und Leiter Newsroom. Von 2018 bis 2021 war er für die NZZ Management AG tätig, zuletzt als Teamleiter Prozessinnovation Redaktion. Was er künftig tun wird, hat er noch nicht bekanntgegeben.

Pasquale Ferrara, 55, wechselt auf Oktober von SRF zur Konsumenteninfo AG. Er wird dort zusammen mit Marc Meschenmoser und Roger Müller die Redaktion von K-Tipp und Saldo leiten. Ferrera folgt damit auf Thomas Vonarburg, der in Pension geht. Er kam 1999 zu SRF und war zuerst Volontär, dann Reporter, Produzent und stellvertretender Redaktionsleiter beim Kassensturz, danach wechselte er zu 10 vor 10, wo er zwischenzeitlich als Redaktionsleiter arbeitete.

Gina Krückl, 28, wechselt auf Anfang November von der Jungfrau-Zeitung zum Blick, wo sie Berner Lokalreporterin wird. Sie folgt damit auf Luisa Ita, die ins Ressort Gesellschaft wechselt. Krückl war von 2018 bis 2020 Lokalreporterin Bern bei Nau.ch, dann wechselte sie zur Jungfrau-Zeitung, wo sie seither als Reporterin, Moderatorin und Tagesleiterin tätig ist.

Claude Chatelain, Wirtschaftskolumnist beim SonntagsBlick, geht in Pension. Er schrieb seit 2017 die Kolumne «Gopfried Stutz». Chatelain war im Verlauf seiner langen Journalisten-Karriere unter anderem von 1984 bis 1988 Redaktor bei der Hotel + Touristik-Revue, von 1989 bis 1994 USA-Korrespondent verschiedener Medien sowie von 1995 bis 2001 und von 2008 bis 2017 Wirtschaftsredaktor bei der Berner Zeitung.

Simone Matthieu verlässt die GlücksPost, wo sie seit 2015 als Reporterin arbeitete. Zuvor hatte sie von 2001 bis 2003 bei Star TV gearbeitet, dann ein Jahr lang als stellvertretende Ressortleiterin des Ressorts Gesellschaft bei 20 Minuten. Von 2005 bis 2008 war sie beim SonntagsBlick und der Schweizer Illustrierten tätig, danach ein Jahr lang als Redaktorin Gesellschaft und Kultur beim Newsnetz, danach als freie Journalistin und schliesslich von 2014 bis 2015 als Editor Corporate Communications bei Hapimag.

Karin El Mais, Chefredaktorin, verlässt die Top Medien. Philippe Pfiffner, Geschäftsführer, übernimmt ihre Funktion interimistisch. El Mais arbeitete von 2002 bis 2007 bei Tagesschau und Glanz & Gloria von SRF, war danach bis 2009 beim SonntagsBlick tätig, dann ein Jahr lang als Head of PR & Communication bei Freddy Burger Management. Von 2010 bis 2017 war sie Produzentin bei TeleZüri, danach bis 2021 Unterhaltungschefin bei der Schweizer Illustrierten. 2022 kam sie zu den Top Medien, wo sie zuletzt trimediale Chefredaktorin und Mitglied der Geschäftsleitung war.

Juli 2023

Miriam Margani, 43, hat Keystone-SDA verlassen und ist neu Kommunikationsverantwortliche im Kunstmuseum Thun. Sie arbeitete unter anderem im Kulturressort der Berner Zeitung, als PR-Verantwortliche bei der Agentur Business+Design und startete den Musikblog und später die Agentur «Rockette», ab 2014 war sie für Keystone-SDA tätig, wo sie 2021 Leiterin des Kulturressorts wurde.

Fabian Renz und Larissa Rhyn haben ab September neue Funktionen beim Tages-Anzeiger. Renz wird Leiter Analysen, Rhyn ist seine Nachfolgerin als Teamleiterin Bundeshaus. Renz wurde 2015 Leiter der damaligen Bundeshausredaktion von Tages-Anzeiger und Bund; im Bundeshaus arbeitete er bereits zuvor: Ab 2006 war er Bundeshausredaktor von Südostschweiz und Aargauer Zeitung, ab 2010 in gleicher Funktion für Tages-Anzeiger und Bund. Rhyn ist seit Anfang Juli stellvertretende Inland-Ressortleiterin beim Tages-Anzeiger, was sie neben ihrer Bundeshausfunktion weiterhin sein wird. Sie kam nach Praktika unter anderem bei der Tagesschau 2019 als Volontärin zur Neuen Zürcher Zeitung, wo sie im gleichen Jahr Bundeshausredaktorin wurde. 2021 wechselte sie in die gleiche Funktion für SRF, 2023 kam sie zum Tages-Anzeiger.

Laura Del Favero, Christopher Gilb, Stefan Häne, Simon Schmid und Isabel Strassheim sind neu im Team des Wirtschaftsressorts vonTages-Anzeiger und SonntagsZeitung oder werden demnächst dazustossen. Del Favero kommt von Nau, Gilb von der Luzerner Zeitung, Häne aus dem Inlandressort des Tages-Anzeigers, Schmid von Ringier Axel Springer Schweiz und Strassheim von der Basler Zeitung.

Benno Kälin, 53, ist ab Anfang August stellvertretender Chefredaktor von TeleZüri, wo er von 1998 bis 2006 und von 2009 bis heute tätig ist. Nach Stationen als freier Journalist im Kanton Schwyz und Volontär und Reporter beim Bote der Urschweiz kam er 1998 als Reporter zu TeleZüri. Von 2007 bis 2009 war er für den SonntagsBlick tätig, dann kehrte er als Videojournalist und Produzent zu TeleZüri zurück.

Adrian Krebs verlässt die BauernZeitung, Simone Barth, seine bisherige Stellvertreterin, wird neue Chefredaktorin. Krebs geht wegen unterschiedlicher Ansichten über die Zukunft der Zeitung, die er seit 2015 leitete. Zuvor hatte er unter anderem für die Neue Zürcher Zeitung gearbeitet. Barth ist seit 2005 in verschiedenen Funktionen bei der BauernZeitung tätig.

Corinne Päper, 51, wechselt von HR Today, wo sie ab 2013 arbeitete und ab 2018 Chefredaktorin war, zu Pro Velo Schweiz. Dort wird sie Co-Redaktorin der Mitgliederzeitschrift.

Brigitte Kramer moderiert ab Spätherbst neu das Echo der Zeit von Radio SRF. Sie folgt damit auf Simone Hulliger, die neu Gesprächsleiterin beim Tagesgespräch von Radio SRF wird. Kramer arbeitet seit 1999 für Radio SRF, zuerst bis 2005 als Moderatorin und Produzentin in der Regionalredaktion Zürich Schaffhausen, danach moderierte sie die Informationssendungen HeuteMorgen, Info3 und ab 2012 die SRF-Mittagssendung Rendez-vous. Zuvor hatte sie für Regionalzeitungen und für Radio Zürisee gearbeitet.

Christoph Aebersold, 50, ist ab Ende Jahr neuer Leiter von Radio SRF 3 und Radio SRF Virus. Er folgt damit auf Alexander Blunschi, der Radio SRF Ende August 2023 verlässt. Aebersold kam nach Stationen bei der Volksstimme und bei den Radios Raurach und Basilisk 2002 zu Radio SRF, zuerst als Produzent und Redaktionsleiter bei SRF Virus, dann unter anderem als Leiter Strategie und Angebote SRF Junge Zielgruppen und als Bereichsleiter Familie. Aktuell ist er Stabsleiter Unterhaltung. In der Zeit zwischen Blunschis Abgang und Aebersolds Stellenantritt wird Roland Wehrli, stellvertretender Leiter Radio SRF 3 und Radio SRF Virus, die beiden Sender interimistisch leiten.

Flurina Valsecchi, 43, verlässt den Boten der Urschweiz, wo sie seit 2021 Chefredaktorin war. Grund dafür sind «unterschiedliche inhaltliche Ansichten». Vor ihrem Wechsel zum Boten war sie stellvertretende Chefredaktorin und Leiterin Online der Luzerner Zeitung. Dort startete sie 2002 als Volontärin, war dann von 2004 bis 2006 Bundeshausredaktorin der Südostschweiz, von 2007 bis 2009 Reporterin bei der Schweiz am Sonntag. Danach kehrte sie zur Luzerner Zeitung zurück, wo sie u.a. als Reporterin, Leiterin Dossier und Leiterin Regionale Ressorts arbeitete.

Susanne Walder ist neu Chefredaktorin von Interview by Ringier. Zuvor hatte sie sich seit der Lancierung der Zeitschrift 2021 die Stelle mit Werner De Schepper geteilt, dieser musste Ringier aber im März dieses Jahres verlassen. Neu ist Peter Hossli, Leiter der Ringier Journalistenschule, Editor-at-Large von Interview by Ringier und arbeitet deshalb laut Ringier in der Chefredaktion mit. Walder war zuvor in verschiedenen Funktionen bei der Schweizer Illustrierten tätig, unter anderem als Unterhaltungschefin.

Daniel Thüler, Chefredaktor der IT-Magazine Computerworld in der Schweiz und com! professional in Deutschland hat seine Stelle, die er erst Anfang 2022 antrat, auf Ende Juli gekündigt. Laut Inside IT gab er als Grund dafür an, durch den Stellenabbau in seiner Redaktion sei es ihm nicht mehr möglich gewesen, das Blatt so zu machen, wie er sich das vorstelle. Thüler arbeitete von 1999 bis 2006 für die Schaffhauser Nachrichten, war dann bis 2010 Chefredaktor der Andelfinger Zeitung und danach bis 2019 Chefredaktor des Schaffhauser Bocks. Bis Ende 2021 war er dann Redaktor für regionale Wirtschaft bei den Schaffhauser Nachrichten. Auf Linkedin schreibt er, er werde im Herbst «eine spannende neue Aufgabe im Fachjournalismus» antreten.

Lukas Tobler, 29, und Daria Wild, 33, sind neu bei der Wochenzeitung WOZ. Tobler hat dort bereits, nach seiner Tätigkeit für das Online-Magazin Das Lamm, ab 2021 ein Stage absolviert und dann mehrere Stellvertretungen übernommen. Wild wird im Oktober bei der WOZ starten; sie war von 2012 bis 2013 Redaktorin bei 20 Minuten und arbeitete danach bis 2018 bei watson. Aktuell ist sie als Freie für die Republik tätig.

Felix Unholz, 32, ist ab September Programmleiter von Radio FM1. Er folgt damit auf Daniel Merkle, der in den Bereich Operations bei CH Media wechselt. Unholz kam nach Stationen bei toxic.fm und St. Galler Tagblatt 2010 als Moderator und später Onlineredaktor erstmals zu FM1, war dann von 2017 bis 2018 Lead Editor Online & Social Media bei der Energy Gruppe und kehrte 2018 zu FM1 zurück, wo er aktuell Moderator der Morgenshow und Social-Media-Verantwortlicher ist.

Verschiedene Wechsel beim SonntagsBlick: Fabian Eberhard, 39, ist neu stellvertretender Chefredaktor, Lisa Aeschlimann, 29, ist neu Blattmacherin. Die beiden arbeiten bereits beim SonntagsBlick: Eberhard, vorher Recherche-Chef, kam 2017 von der SonntagsZeitung, Aeschlimann, vorher Redaktorin, kam Anfang Jahr vom Tages-Anzeiger. Neu zum SonntagsBlick kommen Mitte August Lino Schaeren, 34, und im November Vanessa Mistric, 33. Schaeren kommt vom Bieler Tagblatt, wo er seit 2008 arbeitete, zuletzt als Chefredaktor. Mistric kommt von K-Tipp/Saldo, wo sie seit 2020 im Recherche-Team tätig ist. Ausserdem verlassen Bundeshausredaktor Danny Schlumpf, 44, und News-Redaktorin Camille Kündig, 32, den SonntagsBlick.

Priska Amstutz verlässt den Tages-Anzeiger. Sie war seit Anfang Jahr als Chefin redaktionelle Innovation bei Tamedia tätig, nachdem sie von 2020 bis Frühling 2023 gemeinsam mit Mario Stäuble die Redaktion des Tages-Anzeigers geleitet hatte und gleichzeitig Ressortleiterin Stadtleben und Züritipp war. Zuvor war sie unter anderem Leiterin der Online-Redaktion der Annabelle, Hotelière und stellvertretende Chefredaktorin von Bolero und Style.

Boris Gygax, 36, und Ursula Schubiger, 47, haben neue Jobs beim Tages-Anzeiger. Da ab August die Teams Social Media und Video zusammengelegt werden, wird Gygax, aktuell noch Leiter Video, das fusionierte Team leiten, während Schubiger, aktuell noch Head of Social Media, neu Planungschefin des Tages-Anzeigers wird. Gygax kam 2020 als Video-Redaktor zu Tamedia, zuvor war er von 2009 bis 2012 bei Fernsehen SRF tätig, unter anderem als Sportredaktor, danach war er bis 2016 Redaktor bei der Basler Zeitung und dann Produzent für SRF in Shanghai. Schubiger kam 2020 zu Tamedia. Zuvor war sie von 2005 bis 2008 Produzentin bei Radio 32 und wechselte dann zu SRF, wo sie bis 2020 unter anderem als Online-Redaktorin, Social-Media-Spezialistin und zuletzt als Projektleiterin Digitale Strategie und Angebot tätig war.

Stephanie Brändle, 29, moderiert neu einmal monatlich die Radio SRF 3-Hitparade. Die restlichen Hitparaden wird weiterhin Joel Grolimund moderieren. Brändle arbeitet seit Frühling 2022 als Produzentin und Projektleiterin bei Radio SRF Virus. Zuvor arbeitete sie, nach Praktika bei Radio Stadtfilter, Radio Top und SRF, ab 2018 bei Radio Top, zuerst als Redaktorin, ab 2021 als Moderatorin.

Gülsha Adilji moderiert ab Herbst die neue Sendung Deep Dating auf Fernsehen SRF zwei. Adilji arbeitete bis zu dessen Einstellung 2016 als Moderatorin beim Jugendsender Joiz, seither ist sie als Moderatorin und Kolumnistin und Autorin tätig und ist seit eine von drei Hosts des SRF-Podcasts Zivadiliring.

André Ruch, 44, wird ab Anfang 2024 im Wechsel mit Bettina Ranseier den Kassensturz von Fernsehen SRF moderieren. Er tritt damit die Nachfolge von Kathrin Winzenried an. Ruch arbeitet seit 2008 beim Schweizer Fernsehen, zuerst bei Puls, dann als Reporter bei 10 vor 10, danach wurde er Bern-Korrespondent und 2018 Bundeshausredaktor. Ausserdem ist er Produzent beim Club und Redaktor bei SRF Reporter – letzteres wird er weiterhin tun. Vor seiner SRF-Zeit war er bei der Berner Zeitung tätig.

Samuel Burgener ist ab September Ressortleiter Nachrichten der Neuen Zürcher Zeitung. Er folgt damit auf Janique Weder, die ein sechsmonatiges Sabbatical nimmt, danach aber zur NZZ zurückkehrt. Burgener war ab 2008 als Volontär und ab 2012 als Redaktor beim Walliser Boten tätig. Danach absolvierte er Praktika, unter anderem bei der NZZ, wo er von 2013 bis 2020 als Sportredaktor und Blattmacher/Produzent arbeitete. Im Frühling 2021 wechselte er als Blattmacher und Mitglied der Chefredaktion zum Walliser Boten zurück, im Februar 2023 wechselte er wieder zur NZZ, wo er das Team Reporter aktuell leitet.

Daniela Janser ist neu Teil der Redaktionsleitung der Wochenzeitung WOZ. Sie ersetzt in dem dreiköpfigen Team Silvia Süess, die wieder mehr Zeit zum Schreiben haben will. Florian Keller und Kaspar Surber verbleiben in der Redaktionsleitung. Janser arbeitet seit 2015 bei der WOZ und ist Kulturredaktorin.

Juni 2023

Samuel Günter und Michael Gurtner leiten künftig gemeinsam das neu geschaffene Ressort Thun/Oberland von Berner Zeitung/Bund/Thuner Tagblatt/Berner Oberländer. Dies, weil Tamedia die Berner Oberland Medien AG mit Thuner Tagblatt und Berner Oberländer vollständig übernommen hat. Günter ist derzeit stellvertretender Redaktionsleiter des Berner Oberländers in Interlaken, zuvor arbeitete er von 2007 bis 2012 bei der Jungfrau Zeitung, zuletzt als Chefredaktor, war dann ein halbes Jahr lang Redaktor bei Radio BeO und wurde im Frühling 2013 Redaktor des Berner Oberländers. Gurtner ist seit 2017 stellvertretender Chefredaktor des Thuner Tagblatts, zuvor war er dort Redaktor. Stefan Geissbühler, bisher Chefredaktor von Thuner Tagblatt und Berner Oberländer, wird neu Tagesleiter im Newsroom in Bern. Alex Karlen, der stellvertretende Chefredaktor des Berner Oberländers, geht Ende Jahr in Pension.

Odilia Hiller, 47, wird ab August die Redaktion von Die Ostschweiz gemeinsam mit dem bisherigen Redaktionsleiter Marcel Baumgartner leiten. Hiller begann ihre journalistische Karriere als Volontärin und Freie bei der NZZ, war von 2008 bis 2013 Redaktorin beim St. Galler Tagblatt, danach war sie bis 2018 bei der Ostschweiz am Sonntag tätig, zuletzt als Redaktionsleiterin. Danach war sie bis 2022 stellvertretende Chefredaktorin des St. Galler Tagblatts.

Jonas Projer ist nicht mehr Chefredaktor der NZZ am Sonntag; die Redaktion wird ad interim von Anja Burri, Ressortleiterin Inland und stellvertretende Chefredaktorin, Thomas Stamm, Leiter Digital und stellvertretender Chefredaktor, Daniel Foppa, Ressortleiter Hintergrund/Meinungen, und Christoph Zürcher, leitender Blattmacher, geleitet. Laut Medienmitteilung haben Projer und der NZZ-Verwaltungsrat «im gegenseitigen Einvernehmen beschlossen, ihre Zusammenarbeit zu beenden». Projer startete 2001 als freier Journalist beim Landboten und wechselte 2006 zum Schweizer Fernsehen SRF, wo er bis 2019 unter anderem als Redaktor bei Schweiz aktuell, EU-Korrespondent und Redaktionsleiter und Moderator der Arena tätig war. Danach wechselte er als Chefredaktor zu Blick TV und wurde schliesslich im Frühling 2021 Chefredaktor der NZZ am Sonntag. Er wird, so die Mitteilung, «bis zu seinem Ausscheiden Ende August 2023 dem Unternehmen noch beratend zur Verfügung stehen».

Helena Müller, 29, Zoé Stoller, 24, Stefan Viliotti, 29, und Anja Zingg, 30, haben im Zuge der neuen, «crossfunktionalen» Organisation der Redaktion von 20 Minuten neue Leitungsfunktionen übernommen. Müller ist nun Leiterin des neuen Ressorts Video-Reportagen; sie arbeitet seit 2019 bei 20 Minuten als Videojournalistin. Stoller übernimmt Anfang August die Leitung des Büros Luzern; sie hat ein Praktikum bei 20 Minuten absolviert und ist seit 2021 im Ressort Bern tätig. Viliotti leitet das neu geschaffene Ressort Entertainment; er kam 2020 als Social Media Creator zu 20 Minuten und wurde 2022 stellvertretender Leiter Social Media. Zingg ist neu Leiterin des Ressorts Community; sie arbeitet seit 2020 als Redaktorin Video/Story bei 20 Minuten.

Erich Bürgler, Angelika Gurtner und Bianca Lüthy verlassen das Tamedia-Wirtschaftsressort Ende Juni. Bürgler, der von 2005 bis 2007 bei Thomson Reuters und danach bei der Finanz und Wirtschaft arbeitete, kam 2013 als Wirtschaftsredaktor zur SonntagsZeitung. Er wird neu Redaktor bei der Bilanz. Gurtner wechselt vom Wirtschaftsressort, dem sie nach langjähriger Tätigkeit für Thomson Reuters seit 2020 angehört, zum neu lancierten Verkehrsmonitor von Tamedia. Lüthy, die 2021 von 20 Minuten kommend zur Tamedia-Mantelredaktion kam, wird laut persoenlich.com Corporate Communications Managerin bei der École hôtelière de Lausanne.

Simone Hulliger verlässt im Herbst das Echo der Zeit und wird Gesprächsleiterin beim Tagesgespräch von Radio SRF. Sie folgt damit auf Karoline Arn, die neu Mitglied der Chefredaktion Audio und Leiterin des Netzwerks «Debatten» ist. Hulliger arbeitet seit 2003 bei Radio SRF, zuerst als Redaktorin und Moderatorin bei SRF 1, etwa für den Treffpunkt, und moderiert seit 2017 das Echo der Zeit. Zuvor war sie für Radio Förderband und als VJ und Moderatorin für TeleBärn tätig gewesen.

Stefan Büsser und Gabriel Vetter machen Shows bei Fernsehen SRF 1 und ersetzen damit die Sendung Deville. Büsser bestreitet die neue Sendung Late Night Switzerland, die ab Februar nächsten Jahres dreimal pro Monat ausgestrahlt wird. Sein Sidekick wird Michael Schweizer, der bei den Comedymännern bereits mit Büsser zusammenarbeitet. Vetter wird ab September monatlich die neue Sendung des Monats präsentieren, seine Sidekicks sind Fabienne Hadorn und Sven Ivanic.

Sven Preger, 43, wird ab November das Podcast-Team der Neuen Zürcher Zeitung leiten. Er arbeitet als Selbstständiger in verschiedenen Positionen, unter anderem als Storyconsulant, seit vielen Jahren unter anderem für Deutschlandradio, DLF, SWR, WDR und für die ARD.ZDF Medienakademie.

Andrea Haefeli, 40, moderiert ab 12. Juni die Sendung Virgin Radio Homerun von Virgin Radio Switzerland von CH Media. Sie folgt damit auf Finn Rasmussen, der CH Media verlassen hat. Haefeli war ab 2018 Moderatorin bei Radio 1, ab 2019 Moderatorin und News-Redaktorin beim 20-Minuten-Radiosender Goat Radio. Auf Juni dieses Jahres hat sie zu Virgin Radio Switzerland gewechselt und ist dort auch noch Leiterin Programmplanung.

Gregor Poletti wird ab Juli die Redaktion des neuen Tamedia-Angebots VerkehrsMonitor leiten. Tamedia will unter der Dachmarke «Tamedia Monitor» Business-Informationsportale für Fachpublika einführen, die Firmen mit einer Lizenz abonnieren können. Der VerkehrsMonitor startet nach den Sommerferien. Neben Poletti, der von 2001 bis 2017 Blattmacher und stellvertretender Nachrichtenchef bei der Berner Zeitung war und nun seit 2018 Tamedia-Inlandredaktor ist, werden der Redaktion folgende Personen angehören: Benjamin Bitoun (zuvor: Berner Zeitung), Franziska Frey (zuvor: Medienstelle des Regionalverkehrs Bern-Solothurn), Angelika Gurtner (zuvor: Tamedia-Wirtschaftsredaktorin), Peter Ilg (zuvor: freier Journalist zum Thema Mobilität) und Michael Schenk (zuvor: Redaktionsleiter Solothurner Woche, früher: Chefredaktor Automobil Revue).

Joëlle Weil, 34, ist neu Podcast-Redaktorin bei CH Media. Sie moderiert das Format Hinter der Schlagzeile. Weil war von 2008 bis 2011 People- und Lifestyle-Journalistin bei der Blick-Gruppe, absolvierte dann ein Praktikum bei Radio 105 und arbeitete danach als Online-Redaktorin bei der Schweizer Illustrierten. Von 2013 bis 2021 lebte sie in Tel Aviv und war dort als freie Journalistin tätig, seither arbeitet sie in der Schweiz als Freie.

Laura de Weck, 42, und Jennifer Khakshouri, 50, moderieren ab September abwechslungsweise den Literaturclub von SRF 1. Sie folgen damit auf Nicola Steiner, die neue Leiterin des Literaturhaus Zürich wird. De Weck ist Schauspielerin und freie Autorin und gehört seit 2019 dem Kritikerteam des Literaturclubs an. Khakshouri ist Audiojournalistin, Podcasterin und Producerin; von 2005 bis 2017 war sie Redaktorin und Moderatorin für Radio SRF 2 Kultur.

Eliane Leiser, 36, gehört ab August dem Moderationsteam der Samstagsrundschau von Radio SRF an. Sie arbeitet seit 2012 für Radio SRF, zuerst bei Radio SRF 4 News, dann als Podcastentwicklerin und Inlandredaktorin.

Carmine Carpenito ist Chefredaktor der deutschen Ausgabe von Film Guide. Das Magazin für Filmfans ist eben von der Portmann Group lanciert worden und liegt kostenlos in Kinos auf. Carpenito ist seit 2013 Chefredaktor von kinowetter.ch, wo auch Ana von Halle, Raya AbiRached und Mathilde Bernard arbeiten, die ebenfalls für Film Guide tätig sind.

Veränderungen bei der GlücksPost: Aurelia Robles, 39, und Serge Hediger, 59, werden stellvertretende Chefredaktor*innen, Remo Bernet, 26, wird neuer Leiter Unterhaltung. Robles arbeitet seit 2004 im Journalimus und war unter anderem Freie, Redaktorin bei 20 Minuten und dem SonntagsBlick sowie Online-Blattmacherin und Nachdienst-Redaktorin (auf den Philippinen) für 20min.ch und tages-anzeiger.ch. Aktuell ist sie stellvertretende Ressortleiterin bei der Schweizer Illustrierten, ab September wird sie als stellvertretende GlücksPost-Chefredaktorin für den People Bereich zuständig sein. Hediger ist bereits seit 2017 Mitglied der GlücksPost-Chefredaktion, zuvor war er unter anderem beim Zürcher Oberländer, SonntagsBlick, Facts, Toggenburger Tagblatt sowie als Leiter Corporate Publishing der CSS-Versicherung tätig. Er wird ab September als stellvertretender Chefredaktor für das Ressort «Besser leben» zuständig sein. Robles und Hediger folgen auf Marco Hirt, der die GlücksPost verlässt. Remo Bernet schliesslich wird ab September Leiter Unterhaltung bei der GlücksPost. Er folgt auf Astrid Hänni, die das Magazin verlässt, und kommt von der Blick-Gruppe, wo er seit 2016 als People-Redaktor arbeitet.

Fredy Greuter verlässt Ende Juli Finews, wo er seit erst einem Jahr als Chefredaktor tätig war. Er hatte seine Karriere 1994 als Wirtschaftsredaktor bei der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) gestartet, war danach Frankreich-Korrespondent der NZZ, dann, ab 2002, Leiter der Börsenredaktion und ab 2006 Redaktionsleiter von NZZ Online. 2012 wechselte er die Seiten und wurde Geschäftsleitungsmitglied beim Medieninstitut des Verbands Schweizer Medien, 2015 wurde er Kommunikationsverantwortlicher und Mitglied der Geschäftsleitung beim Schweizerischen Arbeitgeberverband.

Mai 2023

Tobias Bolzern ist ab August Redaktor bei Blick.ch. Er wird sich um Themen wie Künstliche Intelligenz, Internet-Trends und Technik kümmern. Bolzern arbeitet seit 2006 für 20 Minuten, zuerst in St. Gallen als Reporter und später stellvertretender Redaktionsleiter, Redaktor Nightfever und Reporter und seit 2013 als stellvertretender Leiter Digital/Wissen in Zürich.

Nina Jecker, 42, ist neu stellvertretende Chefredaktorin der Basler Zeitung. Sie folgt damit auf Markus Wüest, der in der Chefredaktion bleibt. Jecker stieg bei 20 Minuten in Bern, wo sie von 2008 bis 2012 Redaktionsleiterin war, in den Journalismus ein. Danach arbeitete sie ab 2014 bei der Basler Zeitung, zuerst als Lokalchefin, dann als Textchefin und Online-Blattmacherin. Ab 2021 war sie ein knappes Jahr lang Kommunikationsverantwortliche der Gemeinde Muttenz und kehrte dann als Tagesleiterin und Gesellschaftsreporterin sowie Mitglied der Chefredaktion zur Basler Zeitung zurück.

Cécile Kienzi ist ab Juli Chefredaktorin der Fachzeitschrift Schweizer Soldat – vorerst interimistisch. Sie folgt damit auf Hauptmann Frederik Besse, der zur Kommunikation Verteidigung wechselt. Kienzi ist Unteroffizier der Infanterie im Grad Wachtmeister. Vor der RS absolvierte sie 2020 ein Praktikum bei Watson, später war sie von Sommer 2021 bis Frühling 2022 Co-Moderatorin der Satire-Sendung Zwei Am Morge bei SRF tätig. Danach arbeitete sie als Freie für den Schweizer Soldat, und ab Herbst 2022 Teilzeit als VJ bei 20 Minuten. Da sie künftig an der Universität Zürich studieren will, sucht der Herausgeber des Schweizer Soldaten, die Verlagsgenossenschaft Schweizer Soldat, aktuell jemanden, der die Leitung der Zeitschrift mit Kienzi teilen wird.

Reza Rafi, 46, ist neu Chefredaktor des SonntagsBlick. Er folgt damit auf Gieri Cavelty, 46, der Ringier verlässt, ab August an einem Gymnasium Geschichte unterrichtet, aber weiterhin eine SoBli-Kolumne schreiben wird. Cavelty kam nach Stationen unter anderem beim Bündner Tagblatt, bei der NZZ, der Südostschweiz, der Aargauer Zeitung und dem Staatssekretariat für Migration 2017 als Chefredaktor zum SonntagsBlick. Rafi arbeitete unter anderem in der Kommunikation des Arbeitgeberverbands und als Reporter bei 20 Minuten, bevor er 2009 erstmals zum SonntagsBlick kam, wo er im Ressort «People» und später im Bundeshaus tätig war. Ab 2014 arbeitete er für die Sonntags-Zeitung, zuerst als Bundeshauskorrespondent, dann als Nachrichtenchef. 2017 kam er als stellvertretender Chefredaktor zum SonntagsBlick zurück.

Carolina Lermann verlässt die Schweizer Illustrierte, wo sie seit 2018 arbeitet und seit Sommer 2022 als Ressortleiterin Lifestyle tätig ist. Zuvor war sie ab 2014 bei Ringier tätig, unter anderem beim Blick am Abend. Laut Kleinreport bzw. Ringier-Sprecher wird sie «eine neue Herausforderung» annehmen.

Sandro Spaeth verlässt 20 Minuten Ende Juli. Was er danach tun wird, ist noch nicht bekannt. Nach Stationen bei Ride und Swisscontent kam Spaeth 2011 als Ressortleiter Wirtschaft zu 20 Minuten, Anfang 2018 wurde er Mitglied der Redaktionsleitung, 2021 als Blattmacher Print und Online Mitglied der Chefredaktion. Neu Mitglied der 20 Minuten-Chefredaktion wird ab Juli, wie schon früher geplant, Basil Honegger. Er ist Leiter des Fachgremiums Video und Mitglied der Redaktionsleitung und arbeitet seit Sommer 2022 bei 20 Minuten. Er kam von SRF, wo er, nach einem Praktikum bei Menschen Technik Wissenschaft, zu Puls wechselte. Ab 2010 arbeitete er als Redaktor, Produzent und Themenplaner bei Schweiz aktuell, wurde 2013 stellvertretender Redaktionsleiter und 2016 Redaktionsleiter der Sendung. Ab 2018 war er Leiter der Fachredaktion Inland im neuen SRF Newsroom.

Adrian Eng, 40, wechselt Ende Juli von Watson als Newschef zum Tages-Anzeiger, Irena Juriniak, 43, wird Leiterin des Tages-Anzeiger-Frontteams. Eng war ab 2007 Online-Redaktor bei der Aargauer Zeitung, wechselte 2010 zu 20 Minuten, zuerst als Redaktor, dann als Blattmacher und Leiter Newsdesk, seit 2014 ist er Chef vom Dienst bei Watson. Jurinak kam 2017 von der Aargauer Zeitung als Newsredaktorin und Online-Blattmacherin zu Tamedia; bisher war sie Stellvertreterin von Matthias Chapman und übernimmt jetzt von ihm die Leitung des Frontteams.

Lis Borner, 63, verlässt Ende Oktober Radio SRF und geht in Frühpension. Sie startete nach Stationen bei der Solothurner Zeitung und bei Radio Förderband seit 1991 beim damaligen Radio DRS, war zuerst beim Echo der Zeit tätig, dann als Redaktionsleiterin von Rendezvous, Tagesgespräch und Info3. 2007 wurde sie stellvertretende Chefredaktorin von Radio DRS, 2011 Chefredaktorin der Abteilung Radio von SRF und 2021 Chefredaktorin Audio.

Zita Affentranger und Christof Forster wechseln im Herbst zum Echo der Zeit von SRF. Affentranger, Osteuropaspezialistin, arbeitet, nach Stationen bei NZZ und Bund, seit 1998 für den Tages-Anzeiger. Sie war von 2001 bis 2006 Korrespondentin in Moskau, dann Auslandredaktorin und ist aktuell stellvertretende Ressortleiterin International. Sie wird Produzentin des Echo der Zeit. In derselben Funktion wird Forster arbeiten. Er war ab 1999 Inland- und Wirtschaftsredaktor beim Bund, ab 2010 Bundeshauskorrespondent der Aargauer Zeitung und ist seit 2012 Bundeshauskorrespondent der NZZ. Affentranger und Forster ersetzen beim Echo Massimo Agostinis, der zur Stadt Basel wechselt, und Damian Rast, der neu in der SRF-Wirtschaftsredaktion arbeiten wird.

April 2023

Andrea Butorin und Tobias Graden leiten neu die Chefredaktion des Bieler Tagblatts. Sie folgen damit auf Lino Schaeren, der wegen «unterschiedliche Auffassungen zur Weiterentwicklung in der Redaktion» gekündigt hatte, und den sie bereits bisher ad interim ersetzt hatten. Mit Schaeren hatte auch die die Leiterin der Online-Plattform Ajour.ch, Sophie Hostettler, gekündigt. Ihr Nachfolger ist nun Parzival Meister. Laut Bieler Tagblatt sind Butorin, Graden und Meister «langjährige Mitarbeitende» der Gassmann-Mediengruppe.

Simon Tottoli, 43, ist ab August Chefredaktor der Automobil Revue. Er folgt damit auf Ramon Egger, der auf Ende Januar dieses Jahres von diesem Posten zurücktrat, aber weiterhin für die Automobil Revue tätig ist. Tottoli ist seit 2012 Geschäftsführer der auf Auto-Kommunikation spezialisierten Agentur Autentio GmbH und seit Ende 2022 Communications Executive von Hertz Schweiz.

Nadja Ehrbar, 54, ist neu Bewerbungssupporterin beim Schweizerischen Arbeiterhilfswerk und hat damit den Journalismus verlassen. Eingestiegen war sie 2005 als Redaktorin beim Anzeiger der Stadt Kloten, 2006 wurde sie dort Redaktionsleiterin. Ab 2007 war Ehrbar als Redaktorin beim Landboten tätig, ab 2021 als Redaktorin bei reformiert.

Simon Schaffer hat Radio 1 verlassen und arbeitet neu als Podcast-Produzent und -Editor im Podcast-Team der Neuen Zürcher Zeitung. Er kam nach Praktika bei Radio SRF 1 und beim Bundeshaus Radio 2021 zu Radio 1, wo er zuerst als Reporter und dann als Newsredaktor tätig war.

Christian Liechti, 47, leitet ab November das Regionaljournal BE FR VS von Radio SRF. Er folgt damit auf Peter Brandenberger, der in Pension geht. Liechti kam 2011 zu Radio SRF, zuvor war er ab 1997 Redaktor beim Burgdorfer Tagblatt gewesen, danach ab 2003 Redaktionsleiter des Langenthaler Tagblatts und schliesslich ab 2008 Redaktor bei der Berner Zeitung.

Andreas Böni, 40, verlässt die Blick-Gruppe; er ist ab September Chefredaktor Sport von Blue Sport in der Deutschschweiz. Er arbeitet seit 2008 im Sportressort der Blick-Gruppe, zuerst als Fussballchef, dann, ab 2021, als stellvertretender Chefredaktor von Blick Sport. Zuvor hatte Böni die Ringier Journalistenschule absolviert und danach von 2004 bis 2008 bei Sport Bild in Hamburg gearbeitet.

Zora Schaad verlässt 20 Minuten und wird ab Mitte Mai als Leiterin der Öffentlichkeits- und Medienarbeit und Mitglied der Direktion beim Schauspielhaus Zürich tätig sein. Sie arbeitet seit 2018 bei 20 Minuten, zuerst als Ressortleiterin Ausland, dann als Leiterin des neuen Ressorts OneLove/Community, dann als Verantwortliche Community Management und ab 2020 als Head of Social Responsibility. Zuvor war sie unter anderem als Freie, als Mediensprecherin und Kampagnenverantwortliche bei Swissaid, als Redaktorin beim Schweizerischen Friedensrat und als Redaktionsleiterin bei immo!invest tätig gewesen.

Till Burgherr arbeitet neu als Redaktor für die Zürcher Oberland Medien und kehrt damit in die Journalismusbranche zurück, nachdem er rund ein Jahr lang als Freier unter anderem für die Kommunikationsfirma Metacom gearbeitet hatte. Zuvor war er von 2011 bis 2014 Videoredaktor und Chef vom Dienst bei den TOP Medien gewesen, danach bis 2020 VJ und Moderator bei Tele M1 und schliesslich bis 2022 Co-Leiter des Video-News-Teams bei 20 Minuten.

Oliver Meiler wird ab September nicht mehr aus Italien, sondern aus Frankreich für den Tages-Anzeiger und die Süddeutsche Zeitung berichten. Sein Nachfolger in Rom wird Marc Beise, der frühere Ressortleiter Wirtschaft der Süddeutschen Zeitung. Meiler arbeitet seit 1995 für den Tages-Anzeiger; er war zuerst Auslandredaktor, danach Korrespondent in Rom, Singapur, Marseille und Barcelona.

Bettina Hamilton-Irvine und Daniel Binswanger sind definitiv Co-Chefredaktor*innen der Republik, nachdem sie diese bereits seit Januar interimistisch leiten. Hamilton-Irvine arbeitete zwischen 2008 und 2018 als Redaktorin, dann als Ressortleiterin und schliesslich als Chefredaktorin bei der Limmattaler Zeitung. Danach kam sie zur Republik, wo sie Produzentin und danach Co-Leiterin Inland war. Binswanger arbeitete von 2004 bis 2006 in Paris als Korrespondent für die Weltwoche, dann ab 2007 für den Tages-Anzeiger und schliesslich bis 2017 als Kolumnist für das Magazin.

Larissa Rhyn, 30, verlässt SRF und ist ab Juli stellvertretende Leiterin des Inlandressorts des Tages-Anzeigers und der weiteren Tamedia-Titel. Aktuell ist sie noch Bundeshausredaktorin bei SRF. Rhyn stieg 2012 als Freie bei der Südostschweiz in den Journalismus ein und absolvierte später ein Praktikum bei der Tagesschau von SRF und ein Volontariat bei der NZZ, wo sie ab 2019 als Bundeshausredaktorin tätig war. Seit Herbst 2021 arbeitet sie in derselben Position für Fernsehen SRF.

Leo Eiholzer, 24, hat SRF verlassen und arbeitet neu als Hintergrund-Redaktor bei der NZZ am Sonntag, und zwar in Teilzeit, weil er daneben ein Jusstudium beginnt. Zuvor war er ab 2017 für die Aargauer Zeitung tätig gewesen, hatte dann bis 2021 ein Stage bei den CH-Media-Zeitungen absolviert und wechselte danach in die neu gegründete Redaktion SRF Investigativ.

Anna Zöllig, 31, moderiert neu SRF KidsNews. Sie folgt damit auf Raphael Labhart, der neu bei Radio SRF1 Eins für d Familie moderiert. Zöllig ist bereits seit 2015 für das Kinderprogramm von SRF als Moderatorin verschiedener Videoformate tätig. Sie war ab 2016 als Moderatorin des Kinderprogramms Zambo auf Radio SRF 1 tätig und moderiert seit 2019 auch im Wochenendprogramm von Radio SRF 3.

Eva Breitenstein, 39, wechselt zur Neuen Zürcher Zeitung und verlässt deshalb die Schweizer Illustrierte, wo sie seit 2013 als Sportreporterin tätig war. Zuvor hatte sie ab 2010 als Redaktorin bei der Basler Zeitung gearbeitet.

März 2023

Alexander Blunschi, 42, verlässt Radio SRF Ende August. Der Leiter von Radio SRF 3 und Radio SRF Virus will sich laut persoenlich.com beruflich neu orientieren. Blunschi arbeitete bei Radio Munot, zuletzt als Chefredaktor, bevor er 2007 als Produzent zu Radio SRF kam. Seit 2018 leitet er nun SRF 3 und Virus, zuerst in Co-Leitung mit Roland Wehrli, seit Frühling 2022 allein.

Alexander Terwey, 31, wechselt Anfang Juli von Focus Online zur Blick-Gruppe, wo er Tagesleiter Desk und Foldermanager im Digitalteam wird. Er kam nach Praktika u.a. bei der Wetterauer Zeitung, bei ntv und Sky Deutschland 2018 als Volontär zu Focus Online, wo er seit 2019 als Chef vom Dienst tätig ist.

Beat Hürlimann arbeitet ab Mai als freier Redaktor bei m&k Werbewoche.ch, wo er für Online-Berichterstattung und Social Media zuständig sein wird. Aktuell arbeitet er noch bei Horizont, wo er seit 2019 als Online-Redaktor und Video-Reporter tätig ist.

Veränderungen in der Chefredaktion Audio SRF: Ab Juni gehören neu Karoline Arn (Tagesgespräch, Debatten) und Karin Britsch (Nachrichtenredaktion, Teletext) in Teilzeitpensen zur Kern-Chefredaktion, neue Mitglieder der erweiterten Chefredaktion werden Daniela Püntener (Leiterin SRF 4 News) und Maurice Velati (Leiter Regionaljournal AG/SO). Dies, weil der stellvertretende Chefredaktor Audio, Michael Bolliger, im Juni in die Kulturabteilung von SRF wechselt.

Tim Allenspach, Nefeli Avgeris, Jonas Ballmann, Jozo Brica, Mateo Gudenrath, Julia Hostettler, Jenna Meichtry, David Meury, Rebekka Pérez, Luc Peyer, Matthias Püntener, Janik Schäfli, Neil Werndli, Philip Wiederkehr und Till Wittmer bilden das neue Impro-Comedy-Team von SRF, Studio 404. Es handelt sich dabei um Macherinnen und Macher der bisherigen Satire-Show Zwei am Morge; sie werden ab Ende März jeweils wöchentlich ein Video produzieren, dazu kommt eine neue YouTube-Show.

Charles Martig ist neu Chefredaktor von Kath.ch. Er folgt auf Raphael Rauch, der Ende März zum SonntagsBlick wechselt. Martig war unter anderem Geschäftsführer des katholischen Mediendienstes und Mitglied der Kommission für Kommunikation und Medien der Schweizer Bischofskonferenz. Seit 1994 ist er beim Katholischen Medienzentrum tätig, zuerst als Filmjournalist, seit 2015 als Direktor und nun auch als Chefredaktor von Kath.ch. Ausserdem werden bei Kath.ch Jacqueline Straub, die 2022 von 20 Minuten zu Kath.ch wechselte, und Regula Pfeifer, die seit 2015 bei Kath.ch arbeitet, Chefinnen vom Dienst.

Oliver Fuchs, 32, arbeitet ab April für den Beobachter, wo er laut Medienmitteilung mit dem Team «die Kommunikation des Beobachters, mit besonderem Fokus auf die digitalen Kanäle» erneuern und die Interaktion mit der Leserschaft ausbauen soll. Fuchs war zuvor ab 2016 Social Media Manager und später Leiter des Social-Media-Teams der Neuen Zürcher Zeitung, wechselte dann 2018 zur Republik, wo er zuerst Community-Redaktor, dann stellvertretender Chefredaktor und schliesslich für ein Jahr Interims-Chefredaktor war.

Nadine Sommerhalder, 37, ist ab Juli Chefredaktorin von Watson. Sie folgt damit auf Maurice Thiriet, der neu Geschäftsführer ist. Sommerhalder war zuvor von 2007 bis 2010 Redaktorin bei Radio Zürisee, dann bis 2012 Newsredaktorin bei Radio 24, 2015 VJ bei Tele Züri und bis 2020 Produzentin Morgenshow bei Radio 24. Aktuell ist sie Projektleiterin Formate bei Blick TV.

Angela Barandun, 42, ist ab April Ressortleiterin Zürich beim Tages-Anzeiger. Sie folgt damit auf Priska Amstutz und Mario Stäuble. Barandun arbeitet 2004 in verschiedenen Funktionen bei Tamedia, ab 2005 als Redaktorin, ab 2011 als stellvertretende Ressortleiterin Wirtschaft, ab 2013 als Co-Leiterin des Wirtschaftsressorts und seit 2016 als Nachrichtenchefin des Tages-Anzeigers und der Redaktion Tamedia.

Priska Amstutz, bisherige Co-Chefredaktorin des Tages-Anzeigers, ist neu Chefin redaktionelle Innovation bei Tamedia. Daneben betreut sie weiterhin Projekte im Bereich Editorial Equality, schreibt als Autorin für Tamedia-Publikationen und bleibt Podcast-Host von Tages-Anzeigerin. Amstutz arbeitet seit 2020 beim Tages-Anzeiger, zuvor war sie unter anderem Leiterin der Online-Redaktion der Annabelle, Hotelière und stellvertretende Chefredaktorin von Bolero und Style.

Kathrin Winzenried, 49, wird den Kassensturz, wo sie seit 2009 als Moderatorin tätig ist, Ende Jahr verlassen. Sie wird aber weiterhin als Autorin und Produzentin für SRF DOK und Reporter bei SRF arbeiten. Winzenried moderierte von 2000 bis 2006 die Sendung Schweiz aktuell, danach war sie – mit Ueli Schmezer – als Kassensturz-Moderatorin tätig. Nach dem Weggang von Schmezer 2022 stockte sie ihr Pensum auf.

Peter Knechtli, 73, verkauft OnlineReports per Anfang Juli an Alessandra Paone, 46, und Jan Amsler, 33. Knechtli hatte OnlineReports 1998 lanciert und war damit ein Pionier des Online-Journalismus; er war sowohl Chefredaktor wie auch Verleger und Anzeigenverkäufer des Basler Nachrichtenportals. Paone arbeitet aktuell im Inlandressort des Tages-Anzeigers, zuvor war sie im Lokalressort des Basler Zeitung tätig gewesen. Amsler, der einst bei OnlineReports ein Praktikum absolvierte, arbeitet aktuell im Lokalressort des Basler Zeitung.

Werner De Schepper, 57, muss Ringier Axel Springer Schweiz verlassen. Er war bisher Co-Chefredaktor der Zeitschrift Interview by Ringier. Laut Unternehmen erfolgt die sofortige Trennung «aufgrund aktueller, unterschiedlicher Auffassungen als Führungspersönlichkeit des Medienhauses». De Schepper kam nach Stationen bei den Solothurner Nachrichten und der Agentur Schweizerische Politische Korrespondenz 1993 zu Ringier, wo er zuerst für die Schweizer Illustrierte, ab 1995 für den SonntagsBlick und später für den Blick schrieb, dessen Chefredaktor er von 2003 bis 2007 war. Danach wurde er stellvertretender Chefredaktor der Aargauer Zeitung, 2013 Chefredaktor von TeleBärn, danach Moderator bei Tele M1 und Kolumnist bei der Aargauer Zeitung. 2015 wurde er Co-Chefredaktor der Schweizer Illustrierten, 2021 dann Co-Chefredaktor von Interview by Ringier. Die Leitung der Zeitschrift übernimmt die bisherige Co-Chefredaktorin Susanne Walder

Raphaela Birrer ist neue Chefredaktorin des Tages-Anzeigers. Sie leitet damit die zentrale Redaktion, die bisher «Tamedia»-Redaktion hiess und nun umgetauft wurde, und folgt auf Arthur Rutishauser, der vorher Tages-Anzeiger und SonntagsZeitung leitete und nun nur noch SoZ-Chefredaktor ist. Birrer kam 2012 nach Stationen u.a. bei den Schaffhauser Nachrichten, der NZZ, der Thurgauer Zeitung sowie bei der Appenzeller Zeitung zu Tamedia, wo sie bei Newsnet, als Bundeshauskorrespondentin und als Inlandredaktorin arbeitete. Seit 2019 leitet sie das Inlandressort, seit 2022 ist sie Mitglied der Chefredaktion Tamedia. Neben ihr werden der bisherige stellvertretende Chefredaktor, Adrian Zurbriggen, sowie neu Matthias Chapman und Kerstin Hasse der Chefredaktion angehören. Priska Amstutz und Mario Stäuble, die als bisherige Co-Chefredaktion des Tages-Anzeigers das lokale Ressort geführt haben, haben neue Funktionen: Stäuble ist neu Leiter Inland, Amstutz wird, so meldet die TX Group, «ein neues Projekt mit hoher strategischer Bedeutung» leiten.

Februar 2023

Qendresa Llugiqi, 32, verlässt 20 Minuten und wird ab April für den Blick aus der Region Basel berichten. Sie kam 2014 zu 20 Minuten, zuerst als Praktikantin in St. Gallen und später in Zürich, seit 2016 ist sie Reporterin in Zürich.

Roger Schawinski, 77, wird nicht mehr bei Blue Zoom talken: Seine Sendung Schawinski – Der Talk wurde ein Jahr nach der Lancierung am Ende der zweiten Staffel eingestellt.

Michèle Rüedi, 23, moderiert neu SRF Kids auf Radio SRF 1. Sie arbeitete bereits zuvor für die Sendung; seit Sommer 2022 ist sie dort als Videojournalistin tätig. Zuvor war sie Moderatorin und Produzentin bei Radio Energy Luzern und Moderatorin und Redaktorin bei Radio 3Fach.

Andy Müller, 45, wechselt zum zweiten Mal die Seiten: Er war Journalist bei SRF, wurde 2022 Leiter der Kommunikationsabteilung des Schweizerischen Arbeitgeberverbandes und kehrt nun zu Fernsehen SRF zurück, wo er ab Sommer als Bundeshausredaktor tätig sein wird. Er hatte von 2000 bis 2007 als VJ und Nachrichtenproduzent bei Tele Züri gearbeitet, wurde dann SRF-Korrespondent für die Region Zürich Schaffhausen. Ab 2011 arbeitete er als Produzent und Redaktor und schliesslich stellvertretender Redaktionsleiter bei 10 vor 10, ab 2018 war er Bundeshausredaktor.

Nick Lüthi, 48, ist ab März Redaktor bei persoenlich.com, nachdem das von ihm geleitete Onlinemagazin Medienwoche Ende 2022 eingestellt worden ist. Er folgt damit auf Tim Frei, der neu Communication Manager bei Localsearch ist. Lüthi war unter anderem Online-Redaktor bei The Blue Window, Redaktor bei Radio Förderband, freier Journalist und von 2003 bis 2007 zuerst Online-Redaktor und dann Blattmacher beim Bund. Von 2007 bis 2010 war er Chefredaktor des Medienmagazins Klartext, ab 2011 war er dann für die Medienwoche tätig. Gleichzeitig mit Lüthi kommt Yuliya Khandozhko zu persoenlich.com, sie wird, nachdem sie bereits beim St. Galler Tagblatt ein Praktikum absolviert hat, nun Praktikantin.

Lino Schaeren und Sophie Hostettler verlassen die Gassmann Media AG in Biel. Beide haben gekündigt. Schaeren, seit Herbst 2021 Chefredaktor des Bieler Tagblatts, sagte auf Anfrage von persoenlich.com, es habe in einigen Punkten unterschiedliche Auffassungen zur Weiterentwicklung in der Redaktion gegeben. Hostettler, seit 2016 bei der Gassmann Media AG, ab 2021 publizistische Leiterin und seit Herbst 2022 Leiterin der Newsplattform Ajour, äusserte sich nicht zu den Gründen ihres Abgangs. Laut persoenlich.com sucht die Gassmann Media AG nun eine Person für die publizistische Leitung und Chefredaktion in Personalunion.

Iwan Lieberherr moderiert künftig das Echo der Zeit. Er folgt damit auf Roger Brändlin. Lieberherr arbeitete für das St. Galler Tagblatt, für Radio Aktuell und für die SDA, bevor er 2010 als Wirtschaftsredaktor und Moderator des Wirtschaftspodcasts Trend zu Radio SRF kam.

Christoph Lenz, 39, wechselt die Seiten. Ab Anfang März wird der Magazin-Reporter und Mitglied der Tamedia-Tagesleitung neu Co-Leiter des Kommunikationsdienstes des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements, das die neue Bundesrätin Elisabeth Baume-Schneider leitet. Lenz ist seit 2006 Journalist; er arbeitete zuerst bei den Schaffhauser Nachrichten, dann beim Bund und ab 2014 als Bundeshausjournalist beim Blick. 2016 wechselte er zu Tamedia, wo er u.a. Bundeshausredaktor und Redaktor Seite Drei war. Co-Leiterin wird Agnès Schenker, 57, aktuell stellvertretende Chefin des Kommunikationsdienstes des Generalsekretariats des EJPD, die vor 2011 ebenfalls Journalistin war und u.a. für die SDA und Radio RTS arbeitete.

Natascha Knecht, 54, ist ab April stellvertretende Ressortleiterin und Textproduzentin im Ressort Wissen der Schweizer Familie. Sie folgt damit auf Peter Ackermann. Knecht hat für verschiedene Medien gearbeitet, unter anderem war sie von 2004 bis 2018 für die Schweizer Illustrierte tätig, wo sie nach wie vor eine Kolumne schreibt.

Oliver Sterchi wechselt von Prime News zu Tamedia und ist ab März stellvertretender Leiter des Ressorts Politik, Wirtschaft, Region der Basler Zeitung. Er folgt damit auf Lisa Groelly. Sterchi startete 2013 als Praktikant bei der Basellandschaftlichen Zeitung und war dann als Freier zuerst für das Wochenblatt Birseck und danach von 2014 bis 2018 für die Basler Zeitung tätig. Seitdem arbeitet er für Prime News und ist aktuell dort Co-Redaktionsleiter.

Ramon Egger ist Ende Januar als Chefredaktor der Automobil Revue zurückgetreten. Er bleibt aber als Freier und Kolumnist für die Automobil Revue tätig, für die er seit 2012 in verschiedenen Funktionen arbeitet.

Pascal Müller ist neu Redaktor bei der Republik, wo er bereits seit Frühling letzten Jahres als Vertretung in der Community-Redaktion tätig ist. Zuvor arbeitete er bei der Jungfrau-Zeitung und dann als freier Reporter.

Januar 2023

Martin Meul, 38, wechselt vom Walliser Boten zur Blick-Gruppe; er wird ab April als Aussenreporter aus dem Wallis berichten. Er war rund zehn Jahre lang für die Rhone-Zeitung tätig. Diese wurde 2020 eingestellt, seither arbeitet Meul beim Walliser Boten, der aus demselben Medienhaus kommt wie die Rhone-Zeitung.

Leandra Nef, 29, ist ab April stellvertretende Chefredaktorin der annabelle. Sie folgt damit auf Barbara Loop, die dann Chefredaktorin wird. Nef arbeitet seit 2017 bei der annabelle, zuerst als Praktikantin, später als Lifestyle-Redaktorin. Zuvor hatte sie Praktika bei 20 Minuten Friday und der Neuen Zuger Zeitung absolviert.

Sylviane Chassot und Yvonne Debrunner leiten ab April je mit einer Teilzeitstelle gemeinsam mit Stefan Krähenbühl das Ressort Unternehmen bei der Finanz und Wirtschaft (FuW). Sie folgen damit auf Jeffrey Vögeli, der zur Unternehmensberatung FGS Global wechselt. Chassot arbeitet seit 2019 bei der FuW, arbeitete sie ab 2015 bei der NZZ, zuerst als Praktikantin, dann als Nachrichtenredaktorin und schliesslich als Wirtschaftsredaktorin. Debrunner ist seit Ende 2018 bei der FuW tätig, zuvor arbeitete sie ab 2013 bei der SDA, ab 2016 im Wirtschaftsressort der Tamedia-Mantelredaktion.

Rahel Bains, 33, arbeitet ab April im Ressort Zürich Leben des Tages-Anzeigers und verlässt deshalb Tsüri.ch, wo sie seit 2020 Redaktionsleiterin ist. Zuvor war sie von 2009 bis 2018 als Redaktorin beim Höfner Volksblatt/March-Anzeiger und danach bis 2020 als Redaktorin Newsdesk bei 20 Minuten tätig. Daneben schrieb sie als Freie unter anderem für Annabelle, Reportagen, Surprise und Tages-Anzeiger.

Armando Flüeler, 35, wechselt von Blick TV zu Energy, wo er ab Mai Programmleiter National wird. Er folgt damit auf Pascal Aminzadeh, der ab März Teamleiter Digitale Kanäle beim Schweizer Radio und Fernsehen SRF ist. Flüeler ist seit 2021 Videoredaktor und Moderator bei Blick TV. Seine Moderationslaufbahn startete er 2012 bei CH TV; 2014 wechselte er zu Radio Sunshine und 2018 zu Radio Argovia.

Matthias Stadler, 35, und Raffaele Keller, 32, wechseln zu Zentralplus. Stadler leitet ab März die Redaktion; er folgt damit auf Lena Berger, die stellvertretende Chefredaktorin beim Beobachter wird. Er kommt von der Luzerner Zeitung, für die er ab 2014 tätig war, als Volontär, dann als redaktioneller Mitarbeiter, als Redaktor und schliesslich als Leiter Printproduktion Regionalausgaben. Zwischen 2020 und 2022 lebte er als freier Korrespondent in Neuseeland, im April 2022 kam er als Redaktor im Ressort Stadt/Region Luzern zur Luzerner Zeitung zurück. Keller wird stellvertretender Redaktionsleiter von Zentralplus. Er war von 2019 bis 2020 Praktikant und danach Social Media Manager bei Tamedia. Ab 2020 arbeitete er als Online-Journalist bei Radio Pilatus, seit 2021 ist er Produzent bei Pilatus Today.

Bettina Hamilton-Irvine und Daniel Binswanger leiten übergangsweise die Redaktion der Republik. Sie folgen damit auf Oliver Fuchs, der Ende 2022 als Chefredaktor zurücktrat und die Republik Ende Februar ganz verlässt. Hamilton-Irvine ist Co-Leiterin Inland, Binswanger Co-Leiter Feuilleton; die beiden sind bis zu definitiven Besetzung der Stelle im Amt.

Valerie Zaslawski, 39, und Ina Bullwinkel, 32, leiten ab April gemeinsam die Redaktion von Bajour. Sie folgen damit auf Andrea Fopp, die bei Bajour bleibt und vermehrt als Politjournalistin tätig sein will. Zaslawski startete ihre Laufbahn 2008 bei Onlinereports, arbeitete von 2010 bis 2018 bei der NZZ, zuerst in der Nachrichtenredaktion, dann als Basler Regionalkorrespondentin und danach als Bundeshausredaktorin. Dann war sie freie Journalistin in Berlin, 2020 kam sie zu Bajour. Bullwinkel arbeitet ebenfalls seit 2020 bei Bajour. Zuvor war sie von 2014 bis 2019 Praktikantin und Volontärin unter anderem beim Weser Kurier, bei der taz, bei Cicero Online und bei Radio Service Berlin, danach bis 2020 Redaktorin bei ntv.de.

Aleksandra Hiltmann, 35, verlässt Tamedia Anfang Februar . Was die Redaktorin und Video-Host im Social-Media-Team danach macht, ist laut persoenlich.com nicht bekannt. Nach Praktika u.a. bei der Limmattaler Zeitung, der annabelle und bei Radio SRF 4 News kam sie 2018 als Praktikantin ins Ressort Kultur & Gesellschaft von Tamedia, wurde dann dort Redaktorin und wechselte auf Anfang 2022 ins Social-Media-Team.

Charlotte Jacquemart, 60, verlässt Radio SRF und kehrt im Sommer zur NZZ am Sonntag zurück. Die Wirtschaftsjournalistin war 2000 bei der Handelszeitung in den Journalismus eingestiegen, von 2004 bis 2017 arbeitete sie bei der NZZ am Sonntag, dann wechselte sie in die Wirtschaftsredaktion von Radio SRF.

Flavia Rivola, 44, und Roseline Betschart, 34, sind neu publizistische Co-Leiterinnen von Surseer Woche, Sempacher Woche und Trienger Woche aus den Medienhäusern Surseer Woche AG und WM Druck Sempacher Zeitung. Rivola arbeitete beim Bundesamt für Umwelt, als Freie für die Zuger Woche, von 2013 bis 2016 bei Zentralplus und danach bei der Genossenschaft Fenaco, bevor sie im September 2022 zur Surseer Woche kam. Betschart war Redaktorin und dann stellvertretende Ressortleiterin im Ressort Kanton bei der Luzerner Zeitung, bevor sie 2022 Chefredaktion der Surseer Woche wurde.

Christine Bachmann, 38, ist neu Chefredaktorin des Fachmagazins Miss Moneypenny. Sie folgte damit auf Caterina Melliger. Bachmann arbeitete von 2009 bis 2011 beim Landboten, danach beim GastroJournal, zuerst als Redaktorin, dann als stellvertretende Chefredaktorin und ab 2018 als Chefredaktorin. Danach war sie bis 2022 stellvertretende Chefredaktorin bei HR Today.

Florence Fischer moderiert ab Februar die Tagesschau von Fernsehen SRF am Mittag und am Vorabend. Sie folgt damit auf Penelope Kühnis. Fischer arbeitet seit 2011 für SRF, zuerst als Moderatorin u.a. im Sportressort bei Radio SRF 3, seit 2022 ist sie SRF-Inlandredaktorin.

Sandra Leis arbeitet ab Februar beim katholischen Onlineportal kath.ch, wo sie einen Podcast aufbauen soll. Leis war von 2012 bis 2022 bei Radio SRF Kultur tätig, zuletzt war sie Redaktionsleiterin «Kultur & Gesellschaft». Zuvor hatte sie für den Bund und die NZZ am Sonntag gearbeitet.

Matthias Röthlisberger, 39, moderiert ab Mitte des Jahres neu Eishockeyspiele der Nationale League bei MySports und TV24, wo er bereits seit 2018 als tätig ist und Eishockey, Handball und Basketball kommentiert. Zuvor war er von 2004 bis 2015 bei verschiedenen Radios – Energy, Pilatus, Capital FM und BE1 – tätig, dann beim Schweizerischen Fussballverband, wo er als Moderator SFV TV und Medienverantwortlicher der Frauen-Nationalteams arbeitete.

Céline Karim, 35, und Martina Baltisberger, 31, wechseln von Blue zu MySports. Karim hat ihre Stelle als Verantwortliche für die Inhalte der Live-Sendungen bereits angetreten. Zuvor war sie Programmplanerin Sport bei Teleclub und danach stellvertretende Leiterin TV-Produktion bei Blue. Baltisberger wird Fachlead VJ; bei Blue arbeitete sie als Sport-Videojournalistin und stellvertretende Leiterin der Videoredaktion.

Paula Scheidt, 40, wird Anfang April Reportage-Chefin und Mitglied der Chefredaktion von annabelle. Sie kommt vom Magazin, wo sie seit 2014 als Reporterin und seit 2018 als Redaktorin tätig ist. Zuvor schreib sie als Freie u.a. für Zeit, taz, Magazin und Neon, leitete von 2011 bis 2013 die Redaktion der Fabrikzeitung und war dann Redaktorin bei NZZ Campus und der NZZ.

Tama Vakeesan, 35, moderiert ab April das Gesundheitsmagazin Puls von SRF, im Wechsel mit Daniela Lager. Sie kommt von Radio SRF1, wo sie seit 2020 als Moderatorin u.a. von Nachtclub und Jukebox tätig ist. Vakeesan arbeitete von 2013 bis 2016 als Moderatorin bei joiz, danach produzierte sie für SRF den YouTube-Channel Tama Gotcha! und moderierte eine Talksendung für Nau.ch.

Irene Grüter, 43, und Melanie Pfändler, 34, gehören neu zum Moderationsteam von Musik für einen Gast bei Radio SRF2 Kultur. Die beiden folgen auf Röbi Koller. Grüter arbeitete als Freie u.a. für taz, Tages-Anzeiger und Bund, bevor sie 2007 als Moderatorin und Redaktorin zu SRF2 Kultur kam. Pfändler absolvierte Praktika bei Radio SRF und war vor allem im Theaterbereich tätig, bevor sie 2016 zu SRF kam, zuerst als Redaktorin und Produzentin bei Radio SRF 4 News, dann als Auslandredaktorin bei Radio SRF und ab 2021 als Redaktorin und Produzentin des Club von Fernsehen SRF.

Dominik Hug, 53, ist ab April Chefredaktor der GlücksPost. Er tritt damit die Nachfolge von Leo Lüthy an, der das Amt aus «privaten Gründen» abgibt, aber weiterhin für die GlücksPost tätig sein wird. Hug ist seit 2010 Leiter des People-Ressorts der Blick-Gruppe. Er lebte von 1996 bis 2000 in den USA, wo er unter anderem Media, Law & Ethics studierte und als Freier unter anderem für Berner Zeitung, Facts und Weltwoche schrieb. Von 2000 bis 2003 war er Redaktor bei Berner Zeitung/Bund, dann bis 2006 stellvertretender Ressortleiter People beim Blick, danach bis 2008 Ressortleiter People beim SonntagsBlick und schliesslich bis 2010 Redaktor im Ressort Unterhaltung bei Bild in Berlin.

Malte Aeberli, 31, wechselt auf Anfang Februar vom Zürcher Oberländer zum Tages-Anzeiger, wo er Redaktor im Ressort Zürich wird. Aeberli arbeitet seit 2016 beim Zürcher Oberländer; er war zuerst Praktikant, dann ab 2017 Redaktor, ab 2018 Chef vom Dienst, ab 2020 Co-Chefredaktor ad interim. Seit 2021 ist er stellvertretender Chefredaktor.

Christof Vuilleverlässt Nau.ch, wo er aktuell noch stellvertretender Chefredaktor und Leiter Politik und Wirtschaft ist, Ende Februar 2023 und wechselt zu 20 Minuten. Dort wird er Co-Leiter des Ressorts Politik und Gesellschaft und Mitglied der Redaktionsleitung. Vuille kam 2017 zu Nau.ch, zuvor arbeitete er als Freier bei der Berner Zeitung und der Wochenzeitung für das Emmental & Entlebuch und war ab 2012 Bundeshaus-Redaktor bei der Blick-Gruppe.

Dezember 2022

Fahrettin Calislar, 50, Christian Holzer, 36, Sarah Neuhaus, 34, und Imelda Ruffieux, 54, leiten ab Januar 2023 gemeinsam die Redaktion der Freiburger Nachrichten (FN). Sie treten damit die Nachfolge von Christoph Nussbaumer an, der neu CEO der Freiburger Nachrichten AG ist. Calislar kam nach Stationen u.a. bei Tele Tell, Radio 24 und Zürcher Unterländer 2011 erstmals zu den FN, die er 2017 für einen Kommunikationsjob bei der Schweizer Armee wieder verliess; er ist seit Ende 2021 wieder Redaktor bei den FN und wird als Leiter Produktion tätig sein. Holzer, der im Herbst 2021 von 20Minuten zu den FN kam und stellvertretender Chefredaktor war, wird Teamleader Redaktionsleitung und bleibt Leiter Digital. Neuhaus, die ab 2015 bei der Jungfrau Zeitung/Gossweiler Media AG tätig war und im Frühling 2022 zu den FN kam, wird Leiterin Storytelling und Video. Und Ruffieux, die bereits seit 2011 für die FN arbeitet, ist neu zuständig für Themenplanung und Koordination zwischen den Lokalressorts.

Manuel Fischer, 58, ist ab Anfang 2023 Chefredaktor der Haus- und Gebäudetechnik-Fachzeitschrift Phase5. Er folgt damit auf Monika Schläppi, die laut Verlag eine «Auszeit» nimmt und danach journalistisch tätig sein wird. Fischer arbeitete laut Verlag u.a. bei einer Zeitschrift für die Lebensmittelwirtschaft, als Fachredaktor in einem Zeitschriftenverlag sowie als freier Fachjournalist und Mandatsnehmer für Verbände und Verlage.

Fabienne Gyr, 34, moderiert ab März 2023 das Sportpanorama von Fernsehen SRF – im Wechsel mit den bisherigen Moderatoren. Gyr war ab 2009 als Moderatorin bei Tele 1 tätig, bevor sie 2020 zu SRF kam und den Samschtig-Jass und SRF bi de Lüt – Live moderierte; beides wird sie auch künftig tun.

Marius Egger, 46, ist ab Anfang 2023 Chefredaktor ad interim von Watson Deutschschweiz. Er folgt damit auf Maurice Thiriet, der Geschäftsführer von Watson wird. Watson sucht weiterhin eine neue Chefredaktorin/einen neuen Chefredaktor. Egger arbeitet seit dem Start von Watson 2014 dort, seit 2016 als stellvertretender Chefredaktor; zuvor war er für 20 Minuten tätig.

Alexandra Stäuble, 38, verlässt Tamedia Ende März 2023. Was sie danach tun wird, ist noch nicht bekannt. Stäuble arbeitete ab 2013 als Sportredaktorin bei 20 Minuten und war ab 2016 Sport-Ressortleiterin. Seit 2018 leitet sie zuerst zusammen mit Adrian Ruch und Ueli Kägi, dann, ab 2022, zusammen mit Ueli Kägi das Sportressort der Redaktion Tamedia.

Michael Bolliger, 59, wechselt im Juni 2023 von der Chefredaktion Audio in die Kulturabteilung von SRF, wo er als multimedialer Themenplaner tätig sein wird. Er arbeitet seit 1993 in verschiedenen Funktionen für SRF, ab 2007 war er stellvertretender Leiter, ab 2010 Leiter von DRS 4 News und wurde Mitglied der Chefredaktion Radio. Aktuell ist er stellvertretender Chefredaktor Audio und Leiter der Regionalredaktionen.

Flurin Spescha, 34, verlässt Radio Energy, wo er Head of Content Creation ist, auf Ende Jahr. Was er danach tun wird, ist noch nicht bekannt. Er arbeitete während vier Jahren bei Radio Grischa, bevor er 2014 zu Radio Energy kam, wo er zuerst Social Media Manager und dann Social- und Online-Teamleiter wurde.

Olivia Röllin, 32, moderiert neu die Gesprächssendung Persönlich von Radio SRF 1. Sie folgt damit auf Daniela Lager, die sich ganz auf die Sendung Puls konzentrieren will. Röllin arbeitet seit 2016 bei SRF, zuerst war sie freie Mitarbeiterin für SRF Kultur, seit 2019 ist sie Hauptmoderatorin der Sternstunde Religion, was sie auch weiterhin bleiben wird.

Claude Bühler, 60, wird ab April 2023 Co-Redaktionsleiter von Prime News. Oliver Sterchi, 29, der diese Funktion seit 2018 innehatte, ist ab März stellvertretender Regionalleiter bei der Basler Zeitung. Bühler arbeitete u. a.bei Radio ExtraBE, bei der Basellandschaftlichen Zeitung und der Badischen Zeitung, bevor er 1996 zu Telebasel kam, wo er als Reporter und Produzent für das Nachrichtenmagazin 7vor7 arbeitete. Aktuell ist er Produzent der Talkformate von Telebasel.

Oliver Fuchs tritt auf Ende Jahr als Republik-Chefredaktor zurück und verlässt das Online-Medium Ende Februar ganz. Er hatte die Redaktionsleitung Anfang Februar 2022 ad interim übernommen. Die Republik sucht weiterhin eine definitive Redaktionsleitung. Fuchs kam im Sommer 2018 als Community Redaktor zur Republik. Zuvor war er zuerst Social Media Manager und dann ab Januar 2017 Leiter des Social-Media-Teams der Neuen Zürcher Zeitung. Was er nach der Republik-Zeit tun wird, hat Fuchs noch nicht bekanntgegeben.

Dominik Meier, 44, wird ab Januar zum Moderationsteam der Samstagsrundschau von Radio SRF gehören. Er folgt damit auf Eveline Kobler an, die bei der Swiss Life Head Group Communications wird. Meier ist seit diesem Sommer Teil des Bundeshausteams von Radio SRF. Er hatte bereits von 2006 bis 2019 für Radio SRF gearbeitet, zuerst als Regionalredaktor, dann als Inlandredaktor und schliesslich als Bundeshaus-Korrespondent sowie Moderator und Teamleiter der Samstagsrundschau. Danach war er drei Jahre lang Rundschau-Moderator bei Fernsehen SRF.

Lorenz Keller, 44, verlässt Ringier und arbeitet ab April 2023 in der Redaktion von Digitec Galaxus, wo er künftig für Testberichte, Hintergründe und News zuständig sein wird. Keller ist seit 1998 im Journalismus tätig, zuerst bis 2007 als Redaktor beim Landboten, dann ein Jahr lang als Style-Redaktor bei .ch, zwei Jahre als Auto-Redaktor bei Bärtschi Media sowie als Redaktor Blick Digital und Lifestyle. 2013 bis 2014 war er Redaktor Auto beim Landboten und seither Redaktor Digital bei der Blick-Gruppe.

Jonathan Progin ist neu Redaktor bei der Finanz und Wirtschaft. Er war ab 2016, neben seinem Politikwissenschafts-Studium, für die Zürcher Studierendenzeitung tätig, zuerst als Redaktor, dann als Co-Redaktionsleiter und schliesslich bis Ende 2022 als Geschäftsleiter. Ausserdem arbeitete er von 2019 bis 2021 als Redaktor beim Klein Report.

Lars Nay, 32, wechselt die Seiten: Der Kommentator und Moderator bei MySports ist ab Anfang 2023 Kommunikationsmanager beim Eishockeyclub HC Davos. Er war von 2011 bis 2017 bei TV Südostschweiz tätig, als VJ, später als stellvertretender Redaktionsleiter und Verantwortlicher Sport, danach wechselte er zu MySport.

Gjusi Brändli, 39, wird ab März 2023 gemeinsam mit Stefano Bollmann die «Redaktion Unterhaltung» bei den Top-Medien leiten. Brändli folgt damit auf Jasmin Barbiero, die Radio Top per Ende Februar verlässt und als Moderatorin zu Radio SRF3 wechselt. Brändli startete seine Karriere 2006 als Moderator bei den Top-Medien, wechselte dann zur Energy Gruppe Schweiz und danach zu Radio Sunshine. Danach arbeitete er im Bereich TV als Redaktor und Produzent sowie in der Eventbranche.

Aimee Baumgartner, 28, ist neu Leiterin der Onlineredaktion bei bz Basel von CH Media. Sie tritt damit die Nachfolge von Lea Meister an, die bei Telebasel Onlinechefin wird. Baumgartner war von 2013 bis 2020 für Radio Basilisk tätig, zuerst als Praktikantin, dann als Redaktorin. Danach wechselte sie als Online-Redaktorin zur bz basel von CH Media.

Claudia Salzmann, 39, ist ab März 2023 Gastro-Redaktorin bei Tages-Anzeiger und SonntagsZeitung. Sie folgt damit auf Daniel Böniger, der zu Gault&Millau wechselt. Salzmann arbeitet seit 2009 als Online-Journalistin, später als Multimedia-Journalistin mit Schwerpunkt Gastronomie bei der Berner Zeitung bzw. beim Fusionsprodukt Berner Zeitung/Bund.

Tim Frei, 33, verlässt persoenlich.com und wird ab Februar Communications Manager bei localsearch. Frei hatte bei Keystone-SDA und der Zürichsee-Zeitung gearbeitet, bevor er 2017 als Praktikant zu persoenlich.com kam. Danach war er Volontär beim St. Galler Tagblatt und später Sportredaktor bei der Wiler Zeitung; 2021 kehrte er als Redaktor zu persoenlich.com zurück.

Stefan Waldvogel ist ab Anfang 2023 Chefredaktor bei Investrends.ch. Er folgt auf den im Herbst verstorbenen René Maier. Waldvogel war im Verlauf seiner Karriere als Wirtschaftsjournalist Invest-Chef bei cash, Redaktor Invest bei der Bilanz sowie Wirtschaftsredaktor bei der Luzerner Zeitung; seit 2012 ist er ausserdem Chefredaktor von Swiss Golf.

Samuel Burgener verlässt den Walliser Boten nach einem knappen Jahr wieder und kehrt Anfang Februar 2023 zur NZZ zurück, wo er das Newsteam leiten wird. Burgener war ab 2008 als Volontär und ab 2012 als Redaktor beim Walliser Boten tätig. Danach absolvierte er Praktika unter anderem bei der Süddeutschen Zeitung und der NZZ, wo er danach von 2013 bis 2020 als Sportredaktor und Blattmacher/Produzent arbeitete. Im Frühling 2021 wechselte er als Blattmacher und Mitglied der Chefredaktion zum Walliser Boten zurück.

Nina Burri, 45, wird ab Anfang 2023 als Onlineredaktorin beim Portal ZüriToday von CH Media arbeiten. Sie tritt seit vielen Jahren als «Schlangenfrau» (Kontorsionistin) auf und arbeitet als Schauspielerin und Moderatorin.

Mario Gutknecht, 44, ist ab Mai 3023 neuer Korrespondent von TV SRF für die Region Aargau Solothurn. Er folgt auf Bähram Alagheband, der als Inland-Redaktor in den SRF-Newsroom wechselt. Gutknecht arbeitet seit 2006 im Journalismus, zuerst bis 2008 bei Canal3, dann ein Jahr lang als freier Journalist in Mexiko; ab 2010 war er Redaktor bei Radio Pilatus. 2013 wechselte er zu SRF, wo er bis heute als Redaktor des Regionaljournals Aargau Solothurn tätig ist.

November 2022

Raphael Rauch, 37, verlässt das Onlineportal kath.ch und wird ab Juni 2023 Wirtschaftsredaktor beim SonntagsBlick. Nach Stationen beim ZDF-Newsportal heute.de, bei Radio SRF2 und der SRF-Rundschau war er zuerst als freier Mitarbeiter für kath.ch tätig, ab April 2020 war er dort Redaktionsleiter.

Veränderungen bei Nau.ch: Chefredaktor Micha Zbinden, 45, ist ab Anfang 2023 publizistischer Leiter, die bisherige Stellvertreterin Angelika Meier, 35, wird Chefredaktorin, Karin Aebischer, 38, wird stellvertretende Chefredaktorin. Zbinden war nach Stationen bei der Berner Zeitung, bei Fernsehen SRF und bei der Blick-Gruppe, wo er zuletzt stellvertretender Sport-Chefredaktor war, im Oktober 2017 zu Nau.ch gekommen. Meier war bei der Blick-Gruppe tätig, aktuell ist sie bei Nau.ch News- und People-Leiterin. Aebischer arbeitete bei den Freiburger Nachrichten und bei TeleBärn, bevor sie zu Nau.ch kam.

Timo Posselt, 31, wird Redaktor im Schweizer Büro der Zeit. Er arbeitet seit 2012 als Freier, unter anderem für die Zeit, die NZZ am Sonntag, die Republik, die Süddeutsche Zeitung und die WoZ.

Patricia Boser, 55, moderiert neu am Freitagnachmittag bei Radio 1. Boser startete ihre Moderationskarriere 1989 bei Radio 24, ab 1994 arbeitete sie bei Tele Züri, wo sie unter anderem Züri Date/Swiss Date und Lifestyle moderierte.

Dominic Deville, 47, hört im Sommer bei Fernsehen SRF auf. Er will sich vermehrt um eigene Projekte kümmern. Deville war im Mai 2016 gestartet worden und wird nach über 150 Folgen mit der Frühlingsstaffel 2023 enden.

Celina Euchner, 26, verlässt Ende Februar die Blick-Gruppe. Sie hatte seit 2018 für die Blick-Gruppe gearbeitet, seit Anfang 2021 ist sie USA-Korrespondentin und Nachtdienst-Redaktorin. Euchner will weiter im Journalismus tätig sein.

Mirjam Fuchs, 37, und Luca Laube,34, sind neu Korrespondentin bzw. Korrespondent für SRF in der Region Zürich Schaffhausen. Sie folgen auf Simon Hutmacher und Anna Wepfer, die SRF verlassen. Fuchs war 2014 bis 2017 als Redaktorin beim Tages-Anzeiger tätig, absolvierte dann das trimediale Stage bei SRF, wurde 2019 Redaktorin und Produzentin beim Regionaljournal Zürich Schaffhausen und arbeitet aktuell im SRF-Newsroom für Schweiz aktuell, Tagesschau und 10 vor 10. Laube war von 2008 bis 2012 VJ bei Tele Südostschweiz und danach Redaktor und Produzent bei Radio SRF. Von 2015 bis 2020 arbeitete er als VJ bei Tele Züri, danach bei Radio Bremen Fernsehen; seit September 2022 ist er Redaktor Inland bei TV SRF.

Lisa Aeschlimann, 29, wird ab Februar als Reporterin beim SonntagsBlick arbeiten; sie verlässt deshalb den Tages-Anzeiger. Dort ist sie aktuell – und seit 2020 – als Redaktorin im Ressort Zürich Politik & Wirtschaft tätig. Zuvor absolvierte sie ein zweijähriges Volontariat beim Winterthurer Landboten.

Pascal Aminzadeh, 36, verlässt Energy Zürich und ist ab März 2023 Teamleiter Digitale Kanäle beim Schweizer Radio und Fernsehen SRF. Er war von 2009 bis 2014 Redaktionsleiter bei Radio 105 und wechselte dann zu Energy Zürich, wo er bis 2020 Leiter der Morgenshow war und seither Programmleiter ist.

Zugänge bei Radio 24: Maximilian Baumann, 31, wird ab Anfang 2023 eine neue Freitagmorgen-Sendung moderieren. Er arbeitete von 2010 bis 2013 als Kameramann bei SRF und moderierte dann von 2014 bis 2019 für Radio 24 und Radio Argovia die Samstagsshow BigPrize und für Radio 24 die Abig-Show. Danach war er unter anderem als Gastronom und als Radio-, TV- und Eventmoderator tätig. Ebenfalls ab Januar 2023 arbeitet Miriam Marco, 39, für Radio 24. Sie wird im Job-Sharing mit Pia Gerteis die Programmplanung leiten. Marco war zuvor unter anderem als Redaktorin und Morgenshowproduzentin bei Radio Energy und als Tageschefin für die Programmplanung und Moderatorin bei Radio Zürisee tätig. Lea Hilff, 21, schliesslich startet bereits im Dezember als Moderatorin bei Radio 24 und VJ bei TeleZüri. Sie hat zuvor die Ausbildung an der CH Media Academy absolviert.

Lena Berger, 36, und Sven Broder, 47, werden im nächsten Frühling stellvertretende Chefredaktor*innen beim Beobachter. Berger wird ab März als Online-Blattmacherin, Broder ab April Print-Blattmacher. Er folgt auf Martin Vetterli, der sein letztes Berufsjahr als Redaktor arbeiten will. Berger kommt von Zentralplus, wo sie aktuell seit 2019 die Redaktion leitet. 2007 startete sie als Praktikantin bei 20 Minuten, wurde dann Redaktorin und schliesslich stellvertretende Leiterin Ressort Luzern. 2013 wechselte sie zur Luzerner Zeitung, wo sie unter anderem Redaktorin Stadtressort und Leiterin des Regionalbunds der Zentralschweiz am Sonntag war. Broder arbeitet seit 1997 als Journalist, er war unter anderem beim Limmattaler Tagblatt, der Weltwoche und bei 20 Minuten tätig. Von 2007 bis 2010 arbeitete er als Autor, Redaktor und  stellvertretender Leiter Produktion beim Beobachter, wechselte dann aber 2011 zur Annabelle, wo er ist aktuell Leiter Reportagen & Produktion und Mitglied der Chefredaktion ist.

Nicola Steiner, 49, wird ab September 2023 neue Leiterin des Literaturhauses Zürich, sie wird SRF im Sommer verlassen. Steiner arbeitet seit 2008 bei SRF, zuerst als Redaktorin der Sternstunden, seit 2010 in der Literaturredaktion. Sie moderiert unter anderem den Literaturclub auf SRF 1 und den Podcast Literaturclub: Zwei mit Buch.

Wechsel bei den NZZ-Korrespondentenposten: Wie persoenlich.com meldet, wird Linda Koponen ab Mitte 2023 aus Skandinavien berichten, Paris-Korrespondentin Nina Belz kehrt Mitte 2023 nach Zürich zurück, und Antonio Fumagalli wechselt 2024 nach Bruxelles. Koponen, die zuerst als Volontärin und seit 2020 als Redaktorin im Ressort Zürich und Region bei der NZZ arbeitet, ersetzt in Skandinavien Ruedi Herrman, der in Pension geht. Fumagalli, der seit 2018 Westschweiz-Korrespondent der NZZ ist, folgt in Bruxelles auf Daniel Steinvorth. Dieser arbeitet seit 2014 für die NZZ, ist seit 2019 Korrespondent in Belgien und wird ab 2024 Korrespondent in Paris.

Simon Berginz wird Podcastproduzent bei der Agentur Ellie Media. Er verlässt deshalb Radio Zürisee, wo er seit 2013 als Moderator und Produzent tätig ist. Zuvor arbeitete er ab 2010 als Moderator bei Radio Top.

Désirée Pomper, 38, ist ab Februar 2023 Chefredaktorin von 20 Minuten; sie ersetzt den bisherigen Chefredaktor Gaudenz Looser, der neu ihr Stellvertreter wird und als Blattmacher tätig sein wird. Pomper, aktuell stellvertretende Chefredaktorin, kam 2009 als Inlandredaktorin zu 20 Minuten und war seither in verschiedenen Funktionen tätig. Looser kam nach Stationen u.a. beim Limmattaler Tagblatt und der Südostschweiz 2005 zu 20 Minuten, wo er ebenfalls in verschiedenen Funktionen arbeitete, bis er 2019 Chefredaktor wurde.

Jasmin Barbiero, Livio Chistell und Andreas Forster werden künftig bei Radio SRF 3 moderieren. Barbiero kommt von Radio Top, wo sie seit in verschiedenen Funktionen arbeitete und aktuell Co-Leiterin Unterhaltung und Moderatorin ist. Sie ersetzt als Tagesmoderatorin Florence Fischer, die per Dezember 2022 in die Inlandredaktion wechselt. Chistell moderiert ab Anfang Jahr die Wochenrundshow. Aktuell ist er Moderator der RTR-Nachrichtensendung Telesguard und arbeitet zudem als Host und Reporter des SRF-Reportageformats rec. Forster wird ab nächstem Jahr die Sendung Sport am Sonntag moderieren; er ist seit 2019 als Produzent bei Radio SRF 3 tätig, zuvor war er Moderator und stellvertretender Redaktionsleiter bei FM1.

Rahel Lenz, 34, Elma Softic, 24, Sofika Yogarasa, 26, und Matthias von Wartburg, 36, sind die «Neuen» bei rec., dem Online-Reportageformat von SRF. Lenz arbeitet aktuell bei Blick-TV, zuvor war sie Moderatorin, Videojournalistin und Produzentin bei TeleBielingue und TeleBärn. Softic ist aktuell TV-Redaktorin bei Gesichter und Geschichten von SRF, zuvor hatte sie beim Anzeiger Luzern als Redaktorin gearbeitet. Yogarasa hatte bereits als Freie für rec. gearbeitet, zudem war sie VJ bei Tele M1 und Tele 1/Radio Pilatus sowie freischaffende VJ. Von Wartburg arbeitet bereits heute als Host und Produzent für den Podcast Input für das Multimediale Team Reportagen und Talk bei SRF, er wird zusätzlich Reportagen für rec. realisieren.

Barbara Loop ist ab April 2023 Chefredaktorin der Annabelle. Die jetzige stellvertretende Chefredaktorin ersetzt damit Jacqueline Krause-Blouin, die mit ihrer Familie nach Los Angeles zieht. Loop kam 2012 als Volontärin im Ressort Reportagen zu Annabelle, war Redaktorin und Lifestyle-Chefin und ist seit März 2022 stellvertretende Chefredaktorin.

Peter Düggeli, 52, kehrt im kommenden Jahr zu SRF zurück. Der frühere Washington Korrespondent wird Inlandplaner. Düggeli arbeitete von 2010 bis 2021 bei SRF, als Wirtschaftsredaktor bei der Tagesschau, dann als Redaktor bei 10 vor 10. Von Sommer 2015 bis Anfang 2021 war er SRF-Korrespondent in Washington. Danach wechselte er als Kommunikationschef zum Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA.

Maurice Thiriet, 42, Chefredaktor von Watson, ist ab Anfang 2023 Geschäftsführer des Newsportals. Dies, weil der bisherige Geschäftsführer, Michael Wanner, Anfang April 2023 CEO von CH Media wird. Thiriet kam nach Stationen u.a. bei Toxic.fm, 20 Minuten und Tages-Anzeiger 2014 zu Watson, war zuerst Reporter, dann Ressortleiter und ist seit 2016 Chefredaktor.

Thomas Renggli, 50, ist neu Chefredaktor des Onlineportals Linth24 und Koordinator aller Portal24-Plattformen. Er ist damit Nachfolger von Rolf Lutz, der weiterhin als freier Mitarbeiter für Linth24 tätig sein wird. Renggli war zuletzt freier Journalist, Buchautor und Inhaber der Kommunikationsagentur RenggliText und war auch für die FIFA tätig. Zuvor war er unter anderem NZZ-Redaktor, Blick-Reporter und Autor bei der Schweizer Illustrierten.

Caroline Fink, 45, wird Studienleiterin Fotografie & Digitales Storytelling am MAZ. Sie folgt Anfang 2023 auf Reto Camenisch, der in Pension gegangen ist. Fink ist seit über 20 Jahren freischaffende Fotografin, Filmemacherin und Autorin und publizierte unter anderem in der NZZ, in GEO Schweiz und im Beobachter.

Daniel Böniger verlässt Tamedia auf Ende Januar und wird stellvertretender Redaktionsleiter beim Channel von GaultMillau. Böniger arbeitete lange als freier Journalist und ist aktuell Redaktor im Ressort Leben bei Tamedia.

Hans Jürg Zinsli verlässt Tamedia auf Ende Januar und wird Redaktor beim Kulturtipp. Er Ist seit 1998 Kulturredaktor beim Tages-Anzeiger.

Carole Güggi arbeitet neu beim Berner Onlineportal Hauptstadt. Sie startete 2018 beim Bund, zuerst arbeitete sie als Praktikantin beim Lokal- und Onlineressort, dann als Freie. Danach war sie für Radio RaBe tätig.

Detlev Munz, 49, arbeitet neu als Inlandredaktor bei Fernsehen SRF. Er kam von Keystone-SDA, wo er während zehn Jahren Videojournalist und Produzent war. Zuvor hatte er, ab 1992, als freier Journalist für den Zürcher Unterländer gearbeitet, dann als Volontär bei Radio Argovia, Blick und SonntagsBlick. Von 1998 bis 2001 war er VJ bei TeleZüri, dann arbeitete er bis 2012 als freier Autor für diverse TV-Formate in Deutschland.

Martin Aldrovandi, 44, wird ab Frühling nächsten Jahres für Radio SRF und News Digital aus Südostasien berichten. Er folgt auf Karin Wenger, die ein Sabbatical nimmt. Aldrovandi arbeitet seit 2016 als China-Korrespondent für Radio SRF und kehrte im Sommer 2022 in die Schweiz zurück.

Stephan Gutknecht, 34, leitet seit Anfang November die Redaktion von Radio Basilisk. Er folgt damit auf Benjamin Bruni, der neu Basilisk-Programmleiter ist. Bruni wiederum folgte auf Jean-Luc Wicki, der Musikchef von Radio Basilisk wurde. Gutknecht arbeitete seit 2016 als Redaktor und Sportredaktor für Basilisk, davor absolvierte er die Ringier Journalistenschule und war für Blick tätig.

Oktober 2022

Veränderungen im Tamedia-Wirtschaftsressort: Der stellvertretende Ressortleiter Holger Arich wechselt auf Anfang November als stellvertretender Chefredaktor zur Handelszeitung. Sein Nachfolger ist Jorgos Brouzos, der seit 2015 Tamedia-Wirtschaftsredaktor ist, nachdem er ab 2008 Wirtschaftsredaktor bei der Handelszeitung war. Das Tamedia-Wirtschaftsressort bereits verlassen haben Philipp Felber-Eisele und Mathias Born; Felber-Eisele arbeitet neu in der Kommunikation der Schweizerischen Post, Born im Bundesamt für Statistik (BFS). Wie persoenlich.com berichtete, werden die beiden durch Alexandra Aregger und Beatrice Bösiger ersetzt. Aregger absolviert seit Anfang Jahr im Rahmen des Förderprogramms für investigativen Journalismus von Tamedia eine Weiterbildung im Recherchedesk. Sie ist – nach Stationen als Moderatorin und Redaktorin bei Radio 3fach und Radio Sunshine, als Multimedia-Journalistin und Ressortleiterin News bei Nau.ch sowie als Chefin News bei Zentralplus – seit Anfang Oktober Tamedia-Wirtschaftsredaktorin. Bösiger startet Anfang 2023. Sie war unter anderem von 2012 bis 2016 Russland-Korrespondentin für das Wirtschaftsblatt, arbeitete als freie Journalistin in Moskau und ist seit 2018 als Redaktorin für die Finanz und Wirtschaft tätig.

Sarah Keller ist neu gemeinsam mit Remo Müller Co-Fachleiterin der «Redaktion Information» bei Radio Top. Sie folgt damit auf Patrick Walther, der Radio Top per Ende Oktober verlässt. Keller war von 2011 bis 2020 für Radio Munot tätig, zuerst als Moderatorin und Redaktorin, dann als stellvertretende Chefredaktorin und zuletzt als Chefredaktorin. Danach war sie Online-Redaktorin bei Radio Südostschweiz.

Daniel Faulhaber, 32, verlässt Bajour und arbeitet ab Februar 2023 beim Beobachter. Er war als freier Journalist unter anderem für die TagesWoche, die NZZ am Sonntag sowie Die Zeit Schweiz tätig, bevor er beim Start von Bajour, Anfang 2020, dort Redaktor wurde.

Jan Baumann, 56, leitet ab Anfang 2023 die Wirtschaftsredaktion von Radio SRF. Er folgt damit auf Eveline Kobler, die SRF Ende Jahr verlässt und Kommunikationschefin bei Swiss Life wird. Baumann arbeitet seit 2013 im Wirtschaftsressort von Radio SRF, zuerst als Wirtschaftsredaktor, seit Herbst 2021 als stellvertretender Redaktionsleiter. Zuvor war er ab 2004 für die Finanz und Wirtschaft tätig.

Thomas Hasler, 63, ist neu stellvertretender Richter am Kriminalgericht Liechtenstein, bleibt aber auch – weiterhin mit einem 80-Prozent-Pensum – Gerichtsreporter beim Tages-Anzeiger. Er war 1986 nach dem MAZ-Abschluss als fester Freier zum Tages-Anzeiger gekommen, seit 1996 ist er fest angestellt. Hasler schreibt auch für die Richterzeitung und ist Lehrbeauftragter an der Schweizerischen Richterakademie.

Nicole Glaus, 33, verlässt Ende Jahr SRF, wo sie seit 2018 als Meteorologin und Moderatorin bei SRF Meteo tätig war. Sie wird neu Umweltbeauftragte beim Schweizerischen Hängegleiterverband. Glaus kam nach Stationen bei Radio Sunshine und 20 Minuten 2015 als Praktikantin zur SRF und arbeitete dann bis zu ihrem Einstieg bei SRF Meteo als Produktionsassistentin bei 10vor 10.

Michèle Schönbächler, 41, leitet ab Januar 2023 neu Radio SRF 1 und Radio SRF Musikwelle – gemeinsam mit Samuel Schmid. Sie folgt damit auf Heidi Ungerer, die im September 2022 in Frühpension gegangen ist. Schönbächler wird neben ihrer neuen Funktion weiterhin die Sendung Persönlich moderieren und für SRF Sport tätig sein. Sie arbeitet seit 2001 für SRF, zuerst als Freie für das Regionaljournal Zentralschweiz. Ab 2007 arbeitete sie als Sportjournalistin, zuerst nur für Radio SRF, dann auch für Fernsehen SRF. Seit 2022 moderiert sie ausserdem Persönlich auf Radio SRF 1.

Conradin Zellweger hat die NZZ, wo er seit April 2019 als Reporter im Videoteam tätig war, verlassen und ist neu OSINT-Reporter bei SRF Investigativ. Zuvor arbeitete er unter anderem in der Kommunikation, als Videojournalist bei Tele Top und als Redaktor bei tsüri.ch sowie ab 2017 als Reporter bei Nau.ch.

Andreas Kurz ist seit Anfang Monat Redaktor im Ressort Zürich der Neuen Zürcher Zeitung. Er hat damit die Nachfolge von Adi Kälin angetreten, der in Frühpension ging. Kurz kam nach Stationen als Redaktor bei der Zürichsee-Zeitung, dem Zürcher Oberländer und den Schaffhauser Nachrichten zur NZZ.

Neues Team beim Wort zum Sonntag von Fernsehen SRF: Lea Wenger-Scherler (reformiert, Pfarrerin), Ines Schaberger (römisch-katholisch, Theologin und Journalistin), Ruedi Heim (römisch-katholisch, Pfarrer und Domherr), Lenz Kirchhofer (christkatholisch, Pfarrer) und Manuel Dubach (evangelisch-reformiert, Pfarrer). Sie ersetzen die bisherigen Sprecherinnen und Sprecher Pia Brüniger-von Moos (römisch-katholisch), Chatrina Gaudenz (evangelisch-reformiert), Bernhard Waldmüller (römisch-katholisch), Daniel Hess (evangelisch-reformiert) und Lars Simpson (christkatholisch).

September 2022

Christian Steiner, 34, hat die NZZ verlassen und ist neu Fraktionssekretär der Fraktion FDP.Die Liberalen im Bundeshaus. Steiner kam 2014 als Volontär zur NZZ, war dann bis 2017 Wirtschaftsredaktor, danach bis 2019 Wirtschaftskorrespondent in Russland und, nach seiner Rückkehr, Tagesleiter.

Joel Grolimund, 30, moderiert ab November die Hitparade von Radio SRF 3. Er folgt auf Michel Birri, der die Sendung abgibt. Grolimund moderiert seit 2019 bei SRF 3 die Sendung Sport am Sonntag. Ausserdem ist er seit 2017 Moderator von Gesichter & Geschichten bei Fernsehen SRF. Zuvor war er Moderator und Produzent bei Radio Energy.

Jürg Fischer wechselt auf Oktober von den Zeitschriften der K-Tipp-Gruppe, wo er Produktionsleiter ist, zu 20 Minuten. Er tritt dort die neu geschaffene Stelle als Verantwortlicher für die sprachliche Weiterentwicklung und Titelsetzung an. Fischer war laut persoenlich.com vor seiner Zeit bei der Konsumenteninfo AG unter anderem bei Facts, der Schweizer Familie und beim Solothurner Tagblatt tätig.

Marc Meschenmoser und Thomas Vonarburg, die K-Tipp-Redaktionsleiter, leiten neu auch Saldo. Der bisherige Saldo-Redaktionsleiter Remo Leupin ist nun Leiter Produktion; er folgt damit auf Jürg Fischer, der zu 20 Minuten wechselt.

Petar Marjanović, 30, verlässt Ende Jahr Watson und wechselt auf Anfang 2023 als Reporter ins Rechercheteam von K-Tipp/saldo. Er ist aktuell Politreporter bei Watson, wo er seit 2020 arbeitet. Zuvor war er ab 2012 für politnetz.ch, dann für die Südostschweiz und danach für Blick und SonntagsBlick tätig.

Sarah Serafini, 35, ist ab November Redaktionsleiterin Aktualität beim Beobachter. Sie arbeitete zuvor von 2015 bis 2017 bei der Schweiz am Sonntag, danach wechselte sie zu Watson, wo sie aktuell stellvertretende Chefreporterin ist.

Cenk Korkmaz, 34, und Stefan Büsser, 37, gehören neu zum Moderationsteam von Focus von Radio SRF 3. Korkmaz ist Comedian – er war auch schon bei Deville zu sehen -, Werbetexter und Autor. Büsser ist ebenfalls Comedian; er moderierte ausserdem von 2016 bis 2021 bei Radio SRF 3 im Tagesprogramm, moderiert aktuell bei Fernsehen SRF die Sendung Gipfelstürmer und ist Co-Moderator des Donnschtig-Jass.

Giulia Bernardi ist neu Co-Chefredaktorin von 041 – Das Kulturmagazin und von null41.ch; sie leitet die Redaktion gemeinsam mit Robyn Muffler. Bernardi war 2016 bis 2017 Texterin bei Equipe AG, danach war sie unter anderem Redaktorin der Wohnrevue, Co-Chefredaktorin des Winterthurer Kulturmagazins Coucou und, vor allem, als Freie für WOZ, Surprise und 041 – Das Kulturmagazin tätig.

Danny Schlumpf, 43, und Peter Aeschlimann, 45, werden neue Bundeshausredaktoren des SonntagsBlicks. Schlumpf, der als Dozent, Lehrer und Autor tätig war, kam 2019 zum SoBli und arbeitete zuerst im Magazin und seit Sommer 2019 als Wirtschaftsredaktor. Er wird ab November im Bundeshaus arbeiten. Aeschlimann wird Anfang 2023 im Bundeshaus starten. Er startete 2005 bei Ringiers Heute, war von 2006 bis 2014 im Ressort Zürich und Region des Tages-Anzeigers tätig, von 2014 bis 2015 bei Beobachter Natur, dann bis 2016 beim Migros-Magazin. Seit 2017 arbeitet er beim Beobachter. Die Nachfolge von Schlumpf im SoBli-Wirtschaftsressort tritt Sven Zaugg, 41, an. Er ist seit 2007 als Journalist tätig und kam nach Stationen unter anderem beim Zürcher Unterländer, der Aargauer Zeitung, cash, 20 Minuten, Watson und Saldo/K-Tipp 2020 zum SoBli, zuerst als Wirtschaftsredaktor, dann als Reporter. Camilla Alabor, 34, bisher SoBli-Bundeshausjournalistin, wird künftig als Inlandredaktorin tätig sein. Sie war nach Stationen beim Zürcher Oberländer, bei 20 Minuten, SRF und NZZ 2017 als Tamedia-Bundeshausjournalistin tätig, bevor sie 2019 zum SonntagsBlick wechselte.

Franziska Pfister verlässt die NZZ und wird Internal Communications Manager bei Sunrise. Sie arbeitete seit 2011 im Wirtschaftsressort der NZZ, zuvor war sie von 2000 bis 2004 als Wirtschaftsredaktorin bei der SDA AFXS, dann bis 2008 bei der Basler Zeitung und bis 2011 bei der Finanz und Wirtschaft tätig.

David Bauer wechselt zur Republik, wo er gemeinsam mit Reporter Elia Blülle ein «Klimalabor» aufbauen soll. Bauer war zuletzt beim Startup Refind tätig, wo er für die Produkt- und Inhaltsstrategie zuständig war. Von 2015 bis 2019 war er Head of Visuals bei der Neuen Zürcher Zeitung. Zuvor war er unter anderem von 2008 bis 2010 als Tech-Redaktor bei der SonntagsZeitung, von 2011 bis 2014 bei der TagesWoche und danach als freier Journalist tätig.

Sina Albisetti, 30, ist neu Head of Videoproduction bei Ringier Axel Springer Schweiz. Sie folgt damit auf Aljoscha Bjelan, der Senior Video Producer bei Sunrise wird. Albisetti kommt von der Schweizer Illustrierten, wo sie seit 2020 Videojournalistin und -Produzentin war. Zuvor hatte sie unter anderem Praktika bei Star TV und Radio Kanal K absolviert, als Freie für die Limmattaler Zeitung gearbeitet und war von 2014 bis 2020 Videojournalistin bei der Blick-Gruppe.

Roman Zeller, 29, ist neu Ressortleiter Digital und Mitglied der Chefredaktion der Weltwoche. Er kam 2018 als Volontär zur Weltwoche, wurde ein Jahr später Inlandreporter und im Herbst 2021 Deutschland-Korrespondent.

August 2022

Michèle Widmer, 39, leitet neu die Onlineredaktion von persoenlich.com. Sie ist bereits seit sieben Jahren Redaktorin des Onlineportals. Zuvor war sie ab 2011 als Nachrichtenredaktorin beim Tages-Anzeiger tätig. Ausserdem stockt bei persoenlich.com Tim Frei, 33, sein Pensum von 80 auf 100 Prozent auf. Er hatte bei Keystone-SDA und der Zürichsee-Zeitung gearbeitet, bevor er 2017 als Praktikant zu persoenlich.com kam. Danach war er Volontär beim St. Galler Tagblatt und später Sportredaktor bei der Wiler Zeitung und kehrte vor einem Jahr als Redaktor zu persoenlich.com zurück.

Zita Affentranger ist neu Leiterin des Teams Osteuropa bei Tamedia und koordiniert in dieser Funktion die verschiedenen Ressorts sowie Autorinnen und Autoren, die über den Ukraine-Krieg und Osteuropa berichten. Sie ist seit 1998 beim Tages-Anzeiger bzw. bei Tamedia im Ressort Ausland tätig; von 2001 bis 2006 berichtete sie als Korrespondentin aus Moskau.

Sharon Zucker, 50, arbeitet ab Oktober als Redaktorin beim Konsum-Magazin Espresso von Radio SRF 1. Sie hatte bei Radio Top und danach als Moderationsleiterin bei Radio 1 gearbeitet, ab 2017 dann als Moderatorin bei Radio 24. Auf Anfang April dieses Jahres wechselte sie als Communications Manager zu Digitec Galaxus, kehrt aber jetzt zum Radio zurück.

Philipp Portmann wird neuer Chefredaktor von Film demnächst und stellt mit dem Team seiner Firma Portmann Content auch die ganze Redaktion des Kinomagazins: Ana von Halle, Carmine Carmenito und Rahel Buri. Portmann folgt auf Reto Baer, der seit 35 Jahren in verschiedenen Funktionen bei Film demnächst tätig war.

Michel Schultheiss ist neu Redaktor im Regionalbüro Basel von Keystone-SDA. Er hatte zuvor ab 2012 als freier Journalist unter anderem für die TagesWoche und die Basler Zeitung gearbeitet, ab 2017 als Redaktor und Produzent bei Telebasel. Für Telebasel wird er neben seiner Arbeit für Keystone-SDA weiterhin in einem kleinen Pensum als News-Redaktor tätig sein.

Dominik Widmer, 36, verlässt Ende November Radio 24, wo er seit 2011 zuerst als Wochenend- und dann als Morgenshow-Moderator tätig ist. Er wird sich einem Projekt des Theaters am Hechtplatz widmen. Daneben bleibt er Leiter der CH-Media-Academy, eine Funktion, die er seit Frühling 2021 innehat.

Jessica von Duehren-Cattani und Flavio Razzino leiten neu dasNewsressort der Blick-Gruppe gemeinsam. Von Duehren-Cattani arbeitet seit 2014 bei der Blick-Gruppe; sie war Reporterin, Blattmacherin Blick am Abend und Tagesleiterin blick.ch, bevor sie 2021 Nachrichtenchefin wurde. Razzino kam nach Stationen als Redaktor beim Rheintaler Boten, bei den Thurgauer Nachrichten und den Schaffhauser Nachrichten sowie als Redaktionsleiter bei der Toggenburger Zeitung/See & Gaster Zeitung 2017 als Reporter zur Blick-Gruppe; er wurde 2021 stellvertretender Nachrichtenchef.

Sandra Leis und Susanne Witzig verlassen Radio SRF – als Folge der Neuorganisation der SRF-Kulturabteilung im Herbst, bei der die Stufe Bereichsleitung abgeschafft wird. Leis, aktuell noch Redaktionsleiterin «Kultur & Gesellschaft», arbeitet seit 2012 bei Radio SRF Kultur, seit 2019 ist sie in ihrer heutigen Funktion. Witzig, aktuell Leiterin «Hintergrund & Podcast», arbeitet seit 2003 bei Radio SRF; sie war zuerst Tagesverantwortliche bei SRF 3, leitete daneben aber auch Projekte wie «Jeder Rappen zählt». 2015 wurde sie Programmentwicklerin Radio, seit 2018 ist sie in ihrer heutigen Funktion. Was Leis und Witzig nach ihrem Abgang arbeiten werden, ist der Medienmitteilung von SRF nicht zu entnehmen,

Holger Alich wechselt Anfang November von Tamedia zur Handelszeitung und wird dort stellvertretender Chefredaktor. Die beiden bisherigen stellvertretenden Chefredaktoren der Handelszeitung, Marcel Speiser und Tim Höfinghoff, bleiben im Amt. Alich startete seine journalistische Karriere 1999 als Reporter beim Handelsblatt, war danach für das Handelsblatt Frankreich-Korrespondent und kam 2016 als Korrespondent in die Schweiz. Danach war er kurz Reporter bei der Bilanz, bevor er 2017 ins Wirtschaftsressort von Tamedia wechselte, wo er aktuell stellvertretender Leiter ist.

Markus Diem Meier wird ab Januar 2023 alleiniger Chefredaktor der Handelszeitung, die er seit 2022 gemeinsam mit Stefan Barmettler leitet. Barmettler wird als Autor weiter für die Handelszeitung tätig sein. Er kam nach Stationen als Wirtschaftsredaktor bei den Luzerner Neusten Nachrichten und der Weltwoche 1995 als Ressortleiter zu Facts, dessen Chefredaktor er 2003 wurde. 2005 wurde er stellvertretender Chefredaktor der Bilanz, 2013 Chefredaktor der Handelszeitung. Diem Meier startete 1998 als Wirtschaftsredaktor bei der Wochenzeitung, kam dann nach Stationen unter anderem bei der Zürcher Kantonalbank, bei Facts, der Bilanz und der Finanz und Wirtschaft 2013 ins Wirtschaftsressort von Tages-Anzeiger und SonntagsZeitung.

Eveline Kobler, 45, verlässt Ende Jahr Radio SRF und wird Kommunikationschefin bei der Swiss Life. Kobler kam, nachdem sie 2003 als Wirtschaftsredaktorin für die awp Finanznachrichten AG gearbeitet hatte, 2007 zu Radio SRF. Zuerst war sie Wirtschaftsredaktorin, ab 2011 stellvertretende Redaktionsleiterin sowie Moderatorin der Samstagsrundschau, seit 2016 ist sie Redaktionsleiterin Wirtschaft.

Nina Siegrist, 43, ist ab November Leiterin New Audiences der Blick-Gruppe und gleichzeitig Mitglied in der Chefredaktion. Gleichzeitig bleibt sie Verantwortliche New Content innerhalb der Global Media Unit von Ringier. Siegrist ist seit 2014 in verschiedenen Funktionen für Ringier und Ringier Axel Springer Schweiz tätig, von 2008 bis Ende 2021 arbeitete sie für die Schweizer Illustrierte, zuletzt alsCo-Chefredaktorin. Zuvor war sie für die Schaffhauser Nachrichten, das Schaffhauser Fernsehen und das Hamburger Abendblatt, für Fernsehen SRF und 3+ tätig.

Gianna Blum, 35, verlässt den Blick und leitet ab September gemeinsam mit Christian Favre die Kommunikation des Innendepartements von Alain Berset. Blum ist seit 2020 Blick-Bundeshausredaktorin. Zuvor war sie von 2011 bis 2016 für den Bund tätig, zuletzt als Co-Leiterin des Ressorts Bern. Von 2018 bis 2020 war sie Onlineredaktorin beim Schweizerischen Roten Kreuz.

Cornelia Egli, 48, verlässt SRF und ist ab Herbst dieses Jahres Chefredaktorin von BärnToday. Sie kam nach Stationen unter anderem bei der Schweizerischen Depeschenagentur SDA und bei Tamedia 2013 zu SRF, zuerst als Multimediaredaktorin, seit 2017 ist sie Teamleiterin Storytelling in Bern.

Jeroen Heijers, 30, wird Kommentator bei SRF Sport. Er ist dort bereits seit 2016 tätig, zuerst als Praktikant, dann als Sportassistent und seit 2019 als TV-Redaktor. Vor seiner SRF-Zeit war Heijers Praktikant bei der Regionalredaktion Ostschweiz von 20 Minuten.
 
Simon Marti ist ab Dezember Bundeshausredaktor bei der NZZ am Sonntag. Er wird damit Nachfolger von Daniel Friedli, der ins Ressort Hintergrund wechselt. Marti arbeitet aktuell als Bundeshausjournalist für die Blick-Gruppe, für die er seit sieben Jahren tätig ist.

Mirko Plüss ist ab Oktober festangestellter Inlandjournalist bei der NZZ am Sonntag. Als Stellvertreter ist er bereits seit Frühling 2021 im Inlandressort der NZZaS tätig. Zuvor war er ab 2011 als Reporter für den Tages-Anzeiger tätig, dann, ab 2013 als Reporter für die Zürcher Regionalzeitungen.